Attraktive Lösungen für Komfort und Design im Badezimmer

 

(djd). Ästhetik, leichte Reinigung und natürlich Komfort stehen hoch im Kurs, wenn Haus- und Wohnungsbesitzer die Modernisierung im Badezimmer planen. Gerade beim Einbau von Komfortfunktionen sollte man dabei einen wichtigen Punkt beachten: die Barrierefreiheit. Sie sorgt dafür, dass man bis ins hohe Alter ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden führen kann. Für die Generation 60 plus und Menschen mit eingeschränkter Mobilität spielt dieses Thema eine große Rolle, doch auch schon in jüngeren Jahren sollte man frühzeitig vorsorgen. Dabei muss man keine Abstriche beim Design der Badeinrichtung machen.

 

Badezimmer barrierefrei gestalten
Mit einer guten Planung lassen sich auch auf kleinen Grundrissen altersgerechte Bäder mit bodenebener Dusche schaffen.
Foto: djd/Geberit

 

Vorausplanen statt nachholen

*
Idealerweise berücksichtigt man bereits in der Planungsphase die Aspekte, die für die Selbstständigkeit im Bad auch bei eingeschränkter Mobilität wichtig sind. „Vorwandsysteme, die heute Standard im Badbau sind, bieten hier viele Möglichkeiten“, erklärt Renate Schnock, Produktmanagerin Geberit. So können am WC, am Waschtisch und in der Dusche unsichtbare Montageplatten angebracht werden, an denen sich später Stütz- und Greifhilfen oder Klappsitze mit minimalem Aufwand nachrüsten lassen. Ein vorinstallierter Stromanschluss am WC erleichtert den Einbau von Dusch-WCs, berührungslosen Spülauslösungen oder Notrufsystemen.

 

Badezimmer barrierefrei umgebaut
Duschflächen mit rutschhemmender Oberfläche geben Standsicherheit in bodenebenen Duschen.
Foto: djd/Geberit

 

Badprodukte, die Ästhetik und Funktion verbinden

Immer mehr Sanitärtechnikhersteller und Badausstatter bieten Lösungen an, bei denen sich Barrierefreiheit, Design und Komfort perfekt ergänzen. Ein typisches Beispiel ist die Badserie One von Geberit. Das minimalistische Design reduziert die Optik auf das Wesentliche, zahlreiche Extras sorgen für mehr Sauberkeit, Platz und Bequemlichkeit. Der Waschtisch besitzt eine geringere Raumtiefe als üblich, da der Ablauf samt Siphon hinter die Wand verlegt ist. Das schafft mehr Bewegungsfläche und -freiheit. Das WC ist spülrandlos, besitzt eine besonders gründliche und leise Spültechnik und einen abnehmbaren Sitz zur einfachen Reinigung der Keramik. Eine Besonderheit ist die Höhenverstellbarkeit, sodass sich die Keramik auch nachträglich an veränderte Lebenssituationen wie Einschränkungen in der Beweglichkeit anpassen lässt. Unter www.geberit.de/one** gibt es dazu mehr Infos. Bodenebene Duschen können heute mit verschiedenen Techniken eingebaut werden, etwa mit reinigungsfreundlichen Duschrinnen, einem Ablauf direkt in die Wand und rutschhemmenden, haptisch angenehmen Duschflächen.

 

Waschtisch im barrierefreien Badezimmer
Waschtische mit großen Ablageflächen im Greifbereich lassen sich auch im Sitzen sehr gut nutzen.
Foto: djd/Geberit

 

Badezimmer modernisieren und barrierefrei gestalten

*
Ästhetik, Reinigungsfreundlichkeit und Komfort stehen hoch im Kurs, wenn Verbraucher eine Modernisierung ihres Badezimmers planen. Beim Einbau von Komfortfunktionen lässt sich ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt beachten: die Barrierefreiheit. Bei der Generation 60 plus spielt dieses Thema eine große Rolle, doch auch in jüngeren Jahren kann man hier frühzeitig vorsorgen. Hersteller wie Geberit bieten heute eine Vielzahl von Lösungen, bei denen sich Barrierefreiheit und ein selbstbestimmtes Leben verbinden – ansprechendes Design inklusive. Bodenebene Duschen gewähren schwellenlosen Zugang. Höhenverstellbare WCs lassen sich nachträglich anpassen. Und spezielle Waschtische vereinfachen die täglichen Pflegerituale. Unter www.geberit.de** gibt es dazu viele Informationen.

 

Badezimer barrierefrei modernisiert
Design und Funktion perfekt ausbalanciert: Ein Waschtisch ohne sichtbaren Siphon, der mit dem Rollstuhl unterfahren werden kann, kombiniert mit einem eleganten, höhenverstellbaren WC.
Foto: djd/Geberit