Das zweite Bad soll hochwertig und barrierefrei ausgestattet sein

 

(djd). Viele Hausbesitzer richten zweimal im Leben ein komplett neues Badezimmer ein. Erstmals beim Bau des Eigenheims oder vor dem Bezug der Eigentumswohnung. Und noch einmal in der zweiten Lebenshälfte. Während die Ersteinrichtung des Familienbads in jüngeren Jahren oft budgetorientiert erfolgen muss, wünschen sich viele Bauherren beim zweiten Bad mehr Komfort und ein Stück Luxus. Das schlägt sich auch in der Investitionsbereitschaft für die Badmodernisierung nieder: Laut Statistischem Bundesamt ist diese in der Altersgruppe 55plus signifikant höher als in jüngeren Jahren.

 

Barrierefreies Bad nach der Badmodernisierung
Luxus und Barrierefreiheit sind keine Widersprüche: Komfortbad mit bodenebener, schwellenlos zugänglicher Dusche – und extravagantem Fliesendesign im XL-Format.
Foto: djd/Deutsche-Fliese.de/Steuler

 

Keine Kompromisse mehr in der Badmodernisierung

*
Im neuen Bad wollen gerade Ältere keine Kompromisse mehr eingehen. Das Wohlfühlbad soll genügend Platz und Bewegungsfreiheit bieten und barrierefrei nutzbar sein. Wenn der vorhandene Grundriss dafür zu klein ist, kann in vielen Fällen durch das Versetzen von Wänden mehr Raum geschaffen werden. So kann beispielsweise das Bad mit einem angrenzenden, nicht mehr genutzten Kinder- oder Arbeitszimmer zusammengelegt werden. Unter www.deutsche-fliese.de** finden sich zahlreiche Tipps zur barrierefreien Badgestaltung und was bei bodeneben begehbaren Duschen zu beachten ist.

 

Barrierefreies Bad nach der Badmodernisierung
Eine optisch und funktional nachhaltige Badgestaltung gelingt mit Fliesen, die im XXL-Format heute ebenfalls eine fugenlose Wandgestaltung in der Dusche ermöglichen.
Foto: djd/Deutsche-Fliese.de/Steuler

 

Fliesen bestimmen Komfort und Erscheinungsbild des Bads maßgeblich

Die Atmosphäre im Bad wird neben dem Mobiliar und der Sanitärkeramik entscheidend von der Wand- und Bodengestaltung geprägt. „Da nur circa zehn Prozent der Kosten einer Badsanierung auf die Fliesen entfallen, lohnt es sich nicht, ausgerechnet am wesentlichen Gestaltungselement zu sparen“, sagt Corinna Mensing, Architektin und Geschäftsführerin des Fachverbands Fliesen und Naturstein im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes. Denn bei fachgerechter Verlegung können Wand- und Bodenfliesen laut Mensing jahrzehntelang den hohen Beanspruchungen im Bad standhalten, während Armaturen, Waschtische oder die Sanitärkeramik oft schon nach einigen Jahren ausgetauscht werden müssen.

 

Barrierefreies bad nach der Badmodernisierung
Bei der Badeinrichtung für die zweite Lebenshälfte setzen Haus- und Wohnungseigentümer auf eine hochwertige Ausstattung – wie zum Beispiel auf pflegeleichte Keramik im Natursteinlook.
Foto: djd/Deutsche-Fliese.de/Kingenberg

 

Bodenebene Duschen mit Fliesen sind rutschsicher und optisch ansprechend

Moderne Bodenfliesen sind eine gute Basis für einen barrierefreien bodenebenen Duschbereich, der heute Standard im modernen Komfortbad ist. In die Auswahl der Beläge sollten neben ästhetischen Kriterien auch praktische Erwägungen einfließen. Rutschhemmende Oberflächen etwa bieten bessere Standsicherheit in Feuchtbereichen in jeder Lebenssituation. Die deutschen Fliesenhersteller bieten zahlreiche Bodenfliesen, die in einheitlichem Dekor in verschiedenen Rutschhemmklassen erhältlich sind. So kann die Standfläche unter der Dusche mit einer stark rutschhemmenden Fliese versehen werden, während im übrigen Bad eine Bodenfliese in einer niedrigeren Rutschhemmung gestaltet werden kann.

 

Barrierefreies Bad nach der Badmodernisierung
Entspannen im Großstadt-Dschungel: Hochwertige Designfliesen im XL-Format ermöglichen eine individuelle, zeitlos schöne Badgestaltung.
Foto: djd/Deutsche-Fliese.de/Villeroy & Boch Fliesen

 

Badmodernisierung mit Weitblick

*
Viele Hausbesitzer richten zweimal im Leben ein komplett neues Badezimmer ein: erstmals beim Bau des Eigenheims oder vor dem Bezug der Eigentumswohnung und noch einmal in der zweiten Lebenshälfte. Beim zweiten Bad wünscht man sich mehr Komfort und ein Stück Luxus. Dazu gehören möglichst viel Platz, eine hochwertige Ausstattung und barrierefreie Bewegungsfreiheit. Bei kleinen Bädern kann man oftmals durch das Versetzen von Wänden mehr Raum gewinnen. Bodenebenen Komfort schaffen Fliesen, die den Duschbereich schwellenlos in den Badboden integrieren. Für die nötige Standsicherheit bieten deutsche Qualitätshersteller Bodenfliesen in verschiedenen Rutschhemmungsklassen an. Auf der Website www.deutsche-fliese.de/fliesen.im.bad** gibt es zu dem Thema viele Infos und Anregungen.