Denkmalgeschützte Mühle mit kreislauffähigem Holzwerkstoff saniert

 

(djd). Für viele Besitzer älterer, womöglich denkmalgeschützter Gebäude stellt sich die Frage: Wie lassen sich die Bausubstanz und der Charakter erhalten, wenn gleichzeitig Erneuerungen notwendig sind? Formel-1-Rennfahrer Nico Hülkenberg, der sich auf den ersten Blick in eine historische Wassermühle verliebte, wurde auf der Suche nach einer nachhaltigen Terrassensanierung bei einem modernen, kreislauffähigen Baustoff für die denkmalgeschützte Mühle fündig.

 

Denkmalgeschützte Mühle
Die unter Denkmalschutz stehende Kupfersiefer Mühle bei Köln erhält eine neue Zukunft mit innovativen, kreislauffähigen Baumaterialien.
Foto: djd/www.megawood.com

 

Holzwerkstoff für nachhaltiges Bauen

*
Die Kupfersiefer Mühle liegt landschaftlich harmonisch eingebettet in ein Naturschutzgebiet mit idyllischen Wanderwegen unweit von Köln. Nico Hülkenberg und sein Freund Oliver Bartsch waren von den historischen Gemäuern sofort angetan, als sie das Objekt entdeckten. Kurzerhand entschieden sie sich dazu, die Wassermühle zu kaufen und unter Denkmalschutzauflagen sowie mit nachhaltigen und gesunden Materialen zu sanieren – ohne dass dabei der Charme verloren geht. Für die Neugestaltung der Terrasse wurden die beiden beim modernen Holzwerkstoff GCC (German Compact Composite) fündig. Die megawood-Dielen und Rhombusprofile sehen aus wie Holz, fühlen sich so an und riechen auch so – sind dank des Verbundmaterials aber wesentlich langlebiger und pflegeleichter als der Naturrohstoff. „Wir haben uns bewusst für den Holzwerkstoff entschieden, weil dieser die gewünschten Eigenschaften eines Green Buildings erfüllt. Die Kupfersiefer Mühle liegt mitten im Wald, in einem sehr feuchten Gebiet und dank des Werkstoffs haben wir hier gar keine Probleme“, erklärt dazu Nico Hülkenberg. Ein weiterer Vorteil sei, dass der Hersteller die Produkte nach vielen Jahren der Nutzung zurücknimmt, zu 100 Prozent wiederverwertet und daraus neue Produkte herstellt.

 

Denkmalgeschützte Mühle
Formel-1-Rennfahrer Nico Hülkenberg hat sich auf den ersten Blick in die historische Mühle verliebt.
Foto: djd/www.megawood.com

 

Im geschlossenen Stoffkreislauf

Bei GCC handelt es sich um einen Werkstoff made in Germany, der gesundes Bauen über Generationen hinweg ermöglicht. Er setzt sich aus Holzfasern von Sägewerken, Recyclingmaterialien sowie umweltfreundlichen Additiven zusammen. Unter www.megawood.com** etwa gibt es mehr Details. Die unabhängige „Cradle to Cradle“-Zertifizierung in Gold bestätigt die Kreislauffähigkeit und die Zertifizierung in Platin die Materialgesundheit aller Inhaltsstoffe. Damit passt das Material sehr gut zu den Plänen der Mühlenbesitzer, denen gesundes, nachhaltiges Bauen besonders wichtig ist. „Die Mühle soll wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Menschen sollen hier zusammenfinden, gemeinsam feiern und den Ort zum Entspannen, Erholen und Wohlfühlen nutzen“, erklärt Oliver Bartsch. Das Erreichte kann sich sehen lassen: Die Mühle wurde im Zeichen des nachhaltigen Bauens und unter Denkmalschutzauflagen aufwendig saniert.

 

Denkmalgeschützte Mühle
Die Terrasse der historischen Mühle hat mit dem Holzwerkstoff ein einladendes Ambiente erhalten.
Foto: djd/www.megawood.com

 

*
Für Formel-1-Rennfahrer Nico Hülkenberg und seinen Freund Oliver Bartsch war es Liebe auf den ersten Blick, als sie die Kupfersiefer Mühle in einem Naturschutzgebiet bei Köln entdeckten. Der Zahn der Zeit hatte sichtbar an der historischen Wassermühle genagt, daher benötigte sie eine umfassende Sanierung unter Einhaltung aller Auflagen des Denkmalschutzes. Für die Neugestaltung der Terrasse wurden die beiden mit einem modernen Holzwerkstoff made in Germany fündig. Die megawood-Dielen aus GCC (German Compact Composite) sehen aus wie Holz, fühlen sich so an und riechen auch so – sind dank des Verbundmaterials aber wesentlich langlebiger und pflegeleichter. Zudem wird das Material nach Jahren der Nutzung im Stoffkreislauf gehalten. Infos gibt es beispielsweise unter www.megawood.com**.

 

Denkmalgeschützte Mühle
Die Dielen aus dem Verbundmaterial sehen aus wie Holz – sind aber ungleich pflegeleichter und langlebiger.
Foto: djd/www.megawood.com