Studie: Bau eines privaten Schwimmbeckens trägt sich oftmals rechnerisch selbst

 

(djd). Die Corona-Pandemie sorgte 2020 für einen Boom beim Poolbau: Nach Angaben des Bundesverbandes Schwimmbad und Wellness (bsw) wurden bundesweit rund 30.000 Pools in private Gärten geliefert, etwa doppelt so viele wie üblich. Darüber freuen sich nicht nur die Anbieter – einer aktuellen Studie zufolge kann sich auch für Hausbesitzer die Investition rechnerisch bezahlt machen. Die Auswertung des Internetportals Immowelt ergab, dass ein Swimmingpool den Preis eines Hauses durchschnittlich um 13 Prozent erhöhe. Somit sei der Mehrwert, den das Schwimmbad mit seinen vielfältigen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung generiere, oft größer als die Kosten des Einbaus. Die Investition trägt sich quasi selbst. Wer sich für einen privaten Pool interessiert, sollte ihn am besten in den kühleren Monaten des Jahres ohne Zeitdruck planen.

 

Ein Pool im Garten
Dieser Pool fügt sich außergewöhnlich harmonisch in die Umgebung ein.
Foto: djd/Pool-Systems.de

 

Fertigpools mit unterschiedlichen Servicepaketen

*
Heute gibt es Fertigpools als Komplett-Sets je nach Ausstattung bereits ab knapp 10.000 Euro bis unter 30.000 Euro. Damit der Einbau eine Investition fürs Leben ist, sollte sich der jeweilige Anbieter gründlich mit den baulichen Beschaffenheiten und den Wünschen des Interessenten beschäftigt haben. Von Pool-Systems etwa gibt es deshalb unterschiedliche Servicepakete. In der Standardversion wird alles komplett angeliefert, der Nutzer muss lediglich noch den Technikschacht mit dem Pool verbinden und ihn an das Stromnetz anschließen. Bucht der Kunde die Baubegleitung mit, wird er während des Einbaus hinsichtlich Aushub der Grube, Bodenplatte und Hinterfüllung bei Bedarf nicht nur telefonisch, sondern auch von einem Techniker vor Ort unterstützt. Wer mehr Hilfe benötigt, kann sie sich durch einen Fachmann bei der Anlieferung, Verbindung des Technikschachts mit dem Pool und beim Anschluss an das Stromnetz holen. Unter www.pool-systems.de** gibt es alle weiteren Infos. Die Komplett-Sets sind bereits vollständig montiert, verrohrt und verkabelt. Experten des Anbieters beraten zunächst direkt beim Kunden vor Ort, aber auch in der Firmenzentrale in Bayern sowie per Telefon und Mail. Danach wird der Pool individuell konfiguriert und es gibt einen bundesweiten Montage- und Inbetriebnahmeservice.

 

Ein Pool für die Enkel
Der Mehrwert, den das Schwimmbad mit seinen vielfältigen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung generiert, ist oft größer als die Kosten des Einbaus.
Foto: djd/Pool-Systems.de/Getty Images/Halfpoint

 

Einbau geht schnell vonstatten

Die Umsetzung erfolgt in drei Schritten. Zunächst wählt der Kunde eine Beckengröße und einen Beckentyp. Im zweiten Schritt geht es um die Poolabdeckung. Im dritten Schritt sucht sich der Kunde das gewünschte Techniksystem aus. Der Einbau des Pools geht schnell vonstatten, Becken der neuesten Generation werden in einem Stück betriebsfertig geliefert und nur noch auf die Bodenplatte gesetzt.

 

Ein Pool im Garten
Wenig Aufwand und großer Wertzuwachs: Fertigpools werden bereits vollständig montiert, verrohrt und verkabelt angeliefert.
Foto: djd/Pool-Systems.de

 

*
Einer Immowelt-Studie zufolge kann sich für Hausbesitzer die Investition in einen privaten Swimmingpool rechnerisch bezahlt machen. Demnach erhöht das Schwimmbad den Preis eines Hauses durchschnittlich um 13 Prozent. Der Mehrwert übertrifft somit oftmals die Kosten des Einbaus. Wer sich für einen privaten Pool interessiert, sollte ihn rechtzeitig und ohne Zeitdruck planen. Fertigpools aus Polypropylen etwa sind eine Anschaffung fürs Leben und verursachen trotzdem keinen Einbaustress und keine hohen Kosten. Sie sind vollständig montiert, verrohrt und verkabelt. An der Installation kann man sich je nach Geschicklichkeit selbst beteiligen – oder auf die Unterstützung durch die Experten eines Poolanbieters wie Pool-Systems setzen. Mehr Infos gibt es unter www.pool-systems.de**.

 

Ein Pool mit Abdeckung
Experten empfehlen, die Poolabdeckung von vornherein mit einzuplanen. Auch das steigert den Wert der Investition.
Foto: djd/Pool-Systems.de