Auf Energieeffizienz, richtigen Standort und passende Temperierung achten

 

(djd). Die Sommer hierzulande werden tendenziell immer wärmer und trockener. Nach Daten des EU-Beobachtungsprogramms Copernicus wurde 2021 in Europa ein neuer Rekord bei den Durchschnittstemperaturen seit Beginn der Aufzeichnungen erzielt. Heiße Tage führen zu überhitzten Innenräumen – und diese wiederum können das Wohlbefinden beeinträchtigen sowie den Schlaf stören. Viele Menschen denken daher über eine Klimatisierung des Wohnraums nach. Doch worauf kommt es bei der Planung für das Raumklima an?

 

Raumklima
Wohlfühltemperaturen und gutes Raumklima im eigenen Zuhause: Moderne Klimageräte sind multifunktionale und energieeffiziente Systeme.
Foto: djd/www.daikin.de/Carlos Albuquerque

 

Angenehm temperiert bei guter Energieeffizienz

*
Während Ventilatoren bestenfalls die warme Luft im Raum umherwirbeln, sorgen Klimageräte tatsächlich für eine Senkung der Temperatur. Bei sogenannten Monoblockgeräten wird die warme Abluft meist nach außen befördert, indem die Bewohner einen Schlauch in ein auf Kipp stehendes Fenster festklemmen. Deutlich leiser, sparsamer und energieeffizienter arbeiten Splitgeräte mit jeweils separater Außen- und Inneneinheit. Als „gut“ bewertet die Stiftung Warentest (6/2022) etwa das Modell Perfera. Bereits zum dritten Mal in Folge wird damit ein Gerät des Herstellers Daikin somit zum Testsieger erklärt. Überzeugt hat die Tester insbesondere die hohe Energieeffizienz. Eine spezielle Invertertechnologie, die intelligente Steuerung und zahlreiche Energiespareinstellungen tragen zu einem vergleichsweise geringen

Verbrauch bei.

Tipps zur gesunden und hygienischen Raumklimatisierung

Wichtig ist zudem, es beim Klimatisieren nicht zu übertreiben. Zu kalte oder zu warme Räume belasten den Organismus. Die Differenz zwischen Außen- und Innentemperatur sollte nicht zu groß gewählt werden, da sonst Erkältungsgefahr besteht. Maximal sechs Grad Celsius Unterschied gelten als Faustregel, so lässt sich außerdem der Energiebedarf optimieren. Moderne Klimageräte sind überdies mit Filtern ausgestattet, die einen weiteren Vorteil insbesondere für Allergiker bieten. Pollen, Tierhaare und Staub, aber auch Bakterien, Schimmel, Pilze und Milben werden wirksam aus der Raumluft entfernt. Unter www.daikin.de/sommer** finden sich mehr Informationen dazu und Tipps zum bedarfsgerechten Klimatisieren. Wichtig ist unter anderem auch die Wahl eines geeigneten Standorts, damit der Luftaustritt nicht direkt auf Personen gerichtet ist. Empfehlenswert ist zudem eine Wartung pro Jahr. Fachbetriebe können mit der Reinigung und Kontrolle des Systems für einen sauberen und jederzeit hygienischen Betrieb sorgen.

 

Raumklima
Mit einem zeitlosen Design und leisem Betrieb fügen sich Klimageräte in jeden Raum ein.
Foto: djd/www.daikin.de

 

Gesundes Raumklima schaffen

*
Immer heißere und trockene Sommer lassen viele Menschen über eine Klimatisierung des Zuhauses nachdenken. Besonders leise, sparsam und effizient arbeiten sogenannte Splitgeräte mit jeweils separater Außen- und Inneneinheit. Als „gut“ bewertet die Stiftung Warentest (6/2022) etwa das Modell Perfera. Bereits zum dritten Mal in Folge wird damit ein Gerät des Herstellers Daikin somit zum Testsieger erklärt. Überzeugt hat die Tester insbesondere die hohe Energieeffizienz. Wichtig ist zudem, es beim Klimatisieren nicht zu übertreiben. Zu kalte oder zu warme Räume belasten den Organismus – unter www.daikin.de** etwa gibt es weitere Tipps dazu. Moderne Klimageräte sind überdies mit Filtern ausgestattet, die einen weiteren Vorteil insbesondere für Allergiker bieten.