Fenster mit Rezyklat-Anteilen sind eine nachhaltige Lösung

 

(djd). Der Klimawandel ist derzeit das dringendste Problem in Deutschland – dieser Aussage stimmen mit 34 Prozent die meisten aller Befragten einer Kantar-Umfrage aus dem Frühsommer 2021 zu. Um an den bestehenden Umweltproblemen etwas zu ändern, muss jetzt aktiv gehandelt werden. So werden vor allem von der Wirtschaft effektive Lösungsansätze erwartet, um den Ausstoß von schädlichem CO2 schnellstmöglich zu reduzieren. Ein Augenmerk gilt dabei auch Fenstern. Fenster mit Rezyklat-Anteilen können Müll vermeiden und CO2 einsparen helfen.

 

Fenster mit Rezyklat-Anteilen
Damit auch unsere Kinder später noch in einer gesunden Umwelt leben, muss jetzt der CO2-Ausstoß reduziert werden.
Foto: djd/REHAU Industries

 

Besser recyceln als komplett neu zu produzieren

*
„Wir müssen weg von der Einmalnutzung vieler Produkte“, mahnt etwa Jörg Ipfling, Leiter Recyclingtechnik Window Solutions bei Rehau. Das Unternehmen beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit dem Thema Nachhaltigkeit. „Fenstersysteme mit einem hohen Rezyklat-Anteil zum Beispiel sparen im Vergleich zu komplett neu hergestellten Elementen sowohl CO2-Emissionen als auch Abfall ein“, so Ipfling. Rezyklate sind aufbereitete und wiederverwendbare Altmaterialien, die ohne Qualitätseinbußen in neue Fensterprofile einfließen können.

 

Fenster mit Rezyklat-Anteilen
Fenster mit Rezyklatanteil sind optisch nicht von herkömmlichen Fenstern zu unterscheiden.
Foto: djd/REHAU Industries

 

Längerer Lebenszyklus

In der Praxis sieht das dann so aus: Die PVC-Anteile aus alten Fensterprofilen werden in eigens aufgebauten Recyclingbetrieben zu hochwertigem Recyclinggranulat umgewandelt. Dieses wird in den nicht sichtbaren Teilen neuer Profile integriert. So werden alte PVC-Fenster zu wertvollen Ressourcen für neue Kunststoffmodelle. Unter www.rehau.de/eco-puls** gibt es mehr Zahlen und Fakten zur Wiederverwertung. Zudem ist Kunststoff bis zu siebenmal wiederverwendbar. Auf diese Weise dauert ein Lebenszyklus der Fensterrohstoffe nicht die durchschnittlichen 30, sondern im besten Fall mehrere 100 Jahre.

 

Wie sind Rezyklat-Fenster gekennzeichnet?

Nachhaltig produzierte Fenster erkennen Verbraucher daran, dass diese mit dem unabhängigen Produktlabel VinylPlus zertifiziert sind. Das bedeutet, dass sie alle Nachhaltigkeitskriterien erfüllen, die an die PVC-Industrie gestellt werden, angefangen bei der Rohstoffbeschaffung und den Materialkreisläufen bis hin zur Wiederverwertung. Außerdem zeigt das Label EcoPuls an, dass ein Fenster durch den Einsatz von Rezyklaten besonders nachhaltig produziert wurde.

 

Fenster mit Rezyklat-Anteilen
Da haben Hausbesitzer gut lachen: Ein dreifach isoliertes Kunststofffenster mit Rezyklaten trägt dazu bei, Energie zu sparen. Auch das gehört zu einem nachhaltigen Lebensstil.
Foto: djd/REHAU Industries

 

*
Um die Folgen des Klimawandels abzumildern, muss jetzt aktiv gehandelt werden. So werden vor allem von der Wirtschaft effektive Lösungsansätze erwartet, um den Ausstoß von schädlichem CO2 schnellstmöglich zu reduzieren. Ein Augenmerk dabei gilt auch Fenstern. „Fenstersysteme mit einem hohen Rezyklat-Anteil sparen im Vergleich zu komplett neu hergestellten Elementen sowohl CO2-Emissionen als auch Abfall ein,“ so Jörg Ipfling, Leiter Recyclingtechnik Window Solutions bei Rehau. Rezyklate sind aufbereitete und wiederverwendbare Altmaterialien, die ohne Qualitätseinbußen in neue Fensterprofile einfließen können. Unter www.rehau.de/eco-puls** wird erklärt, wie Bauherren und Modernisierer solche nachhaltig produzierten Fenster erkennen können.