Großzügige Glastüren mit dem passenden Insektenschutz ausstatten

 

(djd). Viel Glas in der Fassade vermittelt ein Gefühl der Großzügigkeit und lässt jede Menge Tageslicht ins Eigenheim hineinströmen. Großzügige Glastüren etwa, die als Schiebeelemente weit zu öffnen sind, lassen das Wohnzimmer und den Freiluftbereich noch stärker miteinander verschmelzen. Damit stehen allerdings Tür und Tor offen – auch für ungebetene Gäste. Stechmücken, Fliegen, Spinnen und Co. gelangen durch die XXL-Zugänge ungehindert ins Innere und sorgen dort für lästige Begleiterscheinungen der warmen Jahreszeit. So wichtig Insekten für eine intakte Ökologie sind, so wenig möchte man die Summer und Krabbler im Haus begrüßen.

 

Großzügige Glastüren zur Terrasse
Großzügiger wohnen: Schiebetüren lassen Innen- und Außenbereich miteinander verschmelzen. Der passende Insektenschutz hält lästige Untermieter fern.
Foto: djd/Neher Systeme

 

Insektenschutz in Übergröße

*
Übliche Insektenschutzgitter, wie sie für gängige Fenster- und Türformate erhältlich sind, helfen bei breiten Schiebetürsystemen nicht weiter. Schließlich soll der Durchgang nicht komplett versperrt werden. Für diese Zwecke eignen sich Rollos oder Schiebeanlagen in Übergröße, die sich flexibel öffnen und schließen lassen. Beim Hersteller Neher etwa ist das bewährte Gewebe „Transpatec“ als maßgeschneiderter Insektenschutz erhältlich. Während sich Schiebeanlagen und Pendeltüren ganz einfach per Hand bedienen lassen, ist für Rollos auf Wunsch auch ein Elektroantrieb verfügbar. Ein Tastendruck auf die Fernbedienung reicht in diesem Fall aus. Fachbetriebe vor Ort können individuell zu den unterschiedlichen Möglichkeiten beraten und den Einbau vornehmen. Denn nur ein korrekter Sitz des Schutzgewebes ohne kleinste Lücken stellt sicher, dass Mücken und Co. tatsächlich dauerhaft draußen bleiben. Unter www.neher.de** etwa gibt es ausführliche Informationen und die Möglichkeit, Betriebe aus der eigenen Region zu finden.

 

Großzügige Glastüren
Pendeltüren eignen sich ebenfalls als Insektenschutz für große Türöffnungen.
Foto: djd/Neher Systeme

 

Licht und Frischluft fürs Zuhause

Bei der Wahl des Schutzgewebes empfiehlt es sich, auf eine gute Qualität zu achten. Je feiner die Maschen sind, umso weniger werden die Aussicht und die Tageslichtausbeute für die Innenräume beeinflusst. Die Fäden des hochwertigen Gewebes sind mit 0,15 Millimetern so dünn, dass der Insektenschutz für das menschliche Auge fast unsichtbar ist. Gleichwohl bleiben Insekten zuverlässig draußen. Erhältlich sind die Insektenschutzlösungen für nahezu jede Öffnung, auch für ungewöhnliche Fensterformen wie Dreiecke, Trapeze oder Rundbögen. Lichtschächte, die schnell zum Sammelbecken für Insekten, Laub und Schmutz werden, lassen sich mit transparenten und begehbaren Abdeckungen schützen.

 

Großzügige Glastüren
Insektenschutz in Form einer Schiebeanlage bieten viel Flexibilität beispielsweise an der Terrassentür.
Foto: djd/Neher Systeme

 

*
Große Glasfassaden mit extraweit zu öffnenden Schiebetüren an der Terrasse holen viel Tageslicht und Frischluft ins Haus – laden aber auch lästige Stechmücken, Fliegen und weitere Insekten ein. Übliche Schutzgewebe reichen für die XXL-Öffnungen nicht aus, stattdessen braucht es maßgeschneiderte Lösungen. Fachbetriebe vor Ort beraten zu den Möglichkeiten und nehmen den fachgerechten Einbau vor. Maßgeschneidert für große Terrassentüren gibt es etwa vom Hersteller Neher das bewährte Gewebe „Transpatec“ in Form von Schiebeanlagen, Pendeltüren oder als Rollo – auf Wunsch auch mit elektrischer Bedienung. Das robuste Material ist so dünn, dass es die Tageslichtausbeute nicht beeinträchtigt, hingegen Insekten wirksam draußen hält.

 

Großzügige Glastüren werden mit Insektenschutz ausgestattet
Der Insektenschutz wird passgenau für jede Tür angefertigt, Fachbetriebe vor Ort übernehmen den Einbau.
Foto: djd/Neher Systeme