So erhält die Hausfassade wieder frischen Glanz

 

(djd). Die Fassade ist nicht nur die Visitenkarte des Zuhauses, sondern bildet gleichzeitig die schützende Hülle für die Bausubstanz. Wind, Wetter und die UV-Strahlung der Sonne nagen mit der Zeit an den Außenwänden. Hinzu kommen oft Feuchtigkeitsprobleme. Bäume, Sträucher oder Gewässer in Fassadennähe schaffen ein geeignetes Klima für Moos und Algen. Die Pflanzen werfen Schatten und hindern so die Sonne daran, Kondenswasser oder Regentropfen zu trocknen. Wenn sich grün-graue Ablagerungen ausbreiten oder die Farbschicht abzublättern beginnt, wird es höchste Zeit für eine umfassende Sanierung der Hausfassade.

 

Hausfassade
Auf den ersten Eindruck kommt es an: Eine strahlend weiße Fassade ist die Visitenkarte des Eigenheims.
Foto: djd/Schöner Wohnen Farbe

 

Tipps zur richtigen Vorbereitung

*
Mit Freude am Selbermachen und etwas Geschick lässt sich eine Putzfassade ohne Probleme selbst neu streichen. Unerlässlich ist eine gute Vorbereitung, angefangen mit einer gründlichen Reinigung und der Prüfung des Untergrunds bis zur Wahl der richtigen Fassadenfarbe. „Mögliche Algenablagerungen sollten die Bewohner vor dem Neuanstrich restlos entfernen. Das funktioniert gut mit klarem Wasser und einer harten Bürste“, erklärt Ralph Albersmann, Malermeister und technischer Berater bei Schöner Wohnen-Farbe. Alternativ können Selbermacher auch zum Hochdruckreiniger greifen. Dies strapaziert die Oberfläche der Fassade zwar etwas, geht aber schnell und gründlich vonstatten. Nach dem Trocknen lockere Putzteile mit einem Spachtel lösen und Risse ausbürsten. Diese Stellen werden nach dem Grundieren der Fassade wieder aufgefüllt.

 

Hausfassade
Risse und ähnliche Schäden müssen vor dem Neuanstrich ausgebessert werden.
Foto: djd/Schöner Wohnen Farbe

 

Die passende Fassadenfarbe finden

Welche Fassadenfarbe eignet sich für das Zuhause? Dies hängt vom Standort, der Ausrichtung und den vorherrschenden Umwelteinflüssen wie Sonneneinstrahlung und Feuchtigkeit ab. So legt sich etwa das Schöner Wohnen Universal-Fassadenweiss* wie ein Schutznetz über die Fassade und reduziert die Verschmutzungsneigung. Der Fassadenschutz* wiederum schützt wirksam vor Algen-, Moos- und Pilzbefall. Eine spezielle Technologie lässt Oberflächen schneller trocknen und entzieht somit Grünablagerungen den Nährboden. Als drittes Produkt bildet das Premium-Fassadenweiss* eine wasserabweisende Mikrostruktur. Dadurch entsteht ein Abperleffekt, der Schmutzpartikel mit dem nächsten Regen abwäscht. Dieser Anstrich ist für besonders stark strapazierte Oberflächen unter verschiedensten Umwelteinflüssen geeignet. Erhältlich sind die Fassadenfarben im Fachhandel und in vielen Baumärkten, unter www.schoener-wohnen-farbe.com** gibt es mehr Tipps zur Anwendung, von der Grundierung über den Zwischenanstrich bis zur neuen, strahlenden Fassaden. Wichtig ist auch die Wahl des richtigen Zeitpunkts: Trockene Witterungsbedingungen sind ein Muss, Tage mit kühlen Temperaturen sollte man meiden.

 

Hausfassade
Nach der Grundierung und dem Zwischenanstrich folgt als dritter Arbeitsschritt das Finish der Fassade.
Foto: djd/Schöner Wohnen Farbe

 

*
Wind, Wetter und die UV-Strahlung der Sonne nagen an der Fassade des Eigenheims. Wenn sich grün-graue Ablagerungen ausbreiten oder die Farbschicht abzublättern beginnt, wird es höchste Zeit für eine umfassende Sanierung. Der Neuanstrich lässt sich problemlos selbst realisieren. Dazu erst die Oberfläche gründlich säubern, Risse und lose Putzteile beseitigen. Auf die Grundierung folgen zwei weitere Anstriche. Die Wahl der geeigneten Fassadenfarbe hängt insbesondere vom jeweiligen Standort und den dortigen Umweltbedingungen ab. Bei Schöner Wohnen-Farbe etwa gibt es mit Fassadenweiss*, Fassadenschutz* und Premium-Fassadenweiss* gleich drei Produkte für unterschiedliche Bedürfnisse. Unter www.schoener-wohnen-farbe.com** finden sich mehr Details und nützliche Tipps zur Fassadenverschönerung.