Gartentipps für den gekonnten Heckenschnitt im Frühjahr

 

(djd). Gesund, blickdicht und sogar schallschluckend: Eine gepflegte Hecke ist der Stolz jedes Gartenbesitzers. Die natürliche Gartenmauer verschafft den Bewohnern das gewünschte Maß an Privatsphäre im Freiluftwohnzimmer – und bildet dabei selbst einen attraktiven Blickfang. Damit Thuja, Eibe, Liguster und Co. auf Dauer das Auge erfreuen, erhalten sie zum Start in die neue Gartensaison einen kräftigen Heckenschnitt im Frühjahr.

 

Frau beim Heckenschnitt im Frühjahr
Gärtners ganzer Stolz: Zu Beginn des Frühjahrs bringt ein Rückschnitt die Hecke wieder in Form.
Foto: djd/STIHL

 

Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an

Das regelmäßige Schneiden verhilft der Hecke zu einem dichten Wachstum. Dabei kommt es auf das richtige Timing an, informiert Stihl-Gartenexperte Jens Gärtner. „Im Februar befinden sich die Pflanzen noch vor dem Austrieb und stecken somit den Rückschnitt bestens weg.“ Insbesondere für Hainbuche oder Feldahorn empfiehlt sich ein früher Schnitt. Das Thermometer sollte dabei jedoch keine dauerhaften Frosttemperaturen mehr anzeigen. Anders verhält es sich mit Blühhecken: „Bei diesen Gewächsen wartet man natürlich bis zum Ende der Blüte.“ Wichtig zu wissen: Radikale Rückschnitte sind ab 1. März bis Ende September gesetzlich untersagt, um nistende Vögel zu schützen. Unabhängig davon sollten Hecken vor dem Schnitt immer auf tierische Bewohner untersucht werden.

 

Frau beim Heckenschnitt im Frühjahr
Akku-Heckenscheren ermöglichen einen präzisen Schnitt ganz ohne Kabel und mit viel Bewegungsfreiheit.
Foto: djd/STIHL

 

Mit dem Trapezschnitt zu gleichmäßigem Wuchs

*
Als Faustregel für den Heckenschnitt gilt, seitlich den Jahreszuwachs je nach Heckenart um bis zu zwei Drittel zu kappen. „Thujapflanzen etwa sollten nicht zu stark zurückgeschnitten werden“, erklärt Gärtner weiter. „Sonst bilden sich kahle Stellen, die nur langsam wieder zuwachsen.“ Bewährt hat sich der Trapezschnitt. Die untere Basis der Hecke darf dabei breiter sein als der obere Part. So erhalten alle Bereiche der grünen Gartenmauer ausreichend Licht und wachsen gleichmäßig. Soll die Hecke höher werden, können die oberen Triebe stehen bleiben, bis die Wunschhöhe erreicht ist. Für einen präzisen und schnellen Schnitt empfehlen sich Helfer wie die Akku-Heckenschere HSA 56*. Sie ist mit einem wechselbaren Akku ausgestattet, der auch mit allen anderen Geräten des AK-Akkusystems von Stihl genutzt werden kann. Damit bietet sie jede Menge Bewegungsfreiheit ganz ohne lästigen Kabelsalat. Höhere Hecken und Sträucher lassen sich zum Beispiel mit einem Akku-Heckenschneider wie dem HLA 56* mit sicherem Stand auf dem Boden wieder in Form bringen. Für kleinere Buchsbäume und Büsche wiederum eignen sich akkubetriebene Strauchscheren besonders gut. Weitere Tipps gibt es im Rahmen der Aktion „Stihl Garten-Start“ im örtlichen Fachhandel. Die Adressen von Fachhändlern in der Nähe sind unter www.stihl.de** zu finden. Hier gibt es auch einen Onlineshop und einen Ratgeberbereich mit weiteren Tipps rund um die Heckenpflege.

 

Mann beim Heckenschnitt im Frühjahr
Um die Ecke gedacht: Mit einem Heckenschneider lassen sich auch hohe Hecken mit sicherem Stand vom Boden aus pflegen.
Foto: djd/STIHL

 

Heckenschnitt im Frühjahr für schönen Wuchs

*
Schnittig startet der Garten in das neue Frühjahr – im wahrsten Sinn des Wortes. Denn sobald die Temperaturen den Frostbereich verlassen, ist der Zeitpunkt gekommen, um Hecken einen Fassonschnitt zu verleihen. Auf diese Weise kann die natürliche Gartenmauer wieder frisch austreiben und mit einem dichten Wuchs für den gewünschten Blickschutz sorgen. Bewährt hat sich dabei die Trapezform mit einer breiten Basis, die sich nach oben immer weiter verjüngt. Geräte wie die Akku-Heckenschere HSA 56* ermöglichen ein einfaches und präzises Arbeiten. Für kleinere Buchsbäume und Büsche wiederum eignen sich akkubetriebene Strauchscheren. Mehr Tipps gibt es bei der Aktion „Stihl Garten-Start“ im örtlichen Fachhandel, unter www.stihl.de** sind Adressen und weitere Informationen dazu abrufbar.

 

Frau beim Heckenschnitt im Frühjahr
Mit einer Akku-Strauchschere wird der Buchsbaum schnell wieder zum Hingucker.
Foto: djd/STIHL