Mit Wärmepumpen stets einen kühlen Kopf bewahren

 

(djd). Das zurzeit beliebteste Heizungssystem im Neubau ist die Wärmepumpe. Über die Hälfte aller Bauherren entscheiden sich bereits für diese klimaschonende Heizvariante, diese Zahl ist einer Destatis-Übersicht zu Bauanträgen für Einfamilienhäuser zu entnehmen. Neben ihren wärmenden Eigenschaften verkörpern Wärmepumpen aber noch mehr als eine Heizung. Schließlich besitzen sie nicht nur eine warme, sondern ebenso eine kalte Seite und können in den heißen Sommermonaten zur Kühlung des Gebäudes dienen.

 

Heizen mit Wärmepumpen
Eine Wärmepumpe kann auch kühlen, indem sie den Wohnräumen an heißen Tagen überschüssige Wärme entzieht.
Foto: djd/NIBE

 

Mehr Lebensqualität zu jeder Jahreszeit

*
Mit diesem doppelten Nutzen sorgen Wärmepumpen ganzjährig für ein angenehmes Wohlfühlklima im Zuhause. „Das bedeutet ein Plus an Lebensqualität, im Winter ist es herrlich warm und im Sommer angenehm kühl“, erläutert Klaus Ackermann, Geschäftsführer von NIBE Systemtechnik in Celle. Der Kühlungsvorgang erfolgt mit der ohnehin in einem Neubau vorhandenen Flächenheizung. Diese wird anstelle der im Winter üblichen Temperatur von maximal 35 Grad Celsius im Sommer mit minimal 18 Grad durchströmt und entzieht den Wohnräumen die überschüssige Wärme über Fliesen- oder Parkettfußböden. Kommt dann noch eine Erdwärmepumpe von NIBE dazu, wird es effizient und kostengünstig: Sie transportiert die Wärme mit ihrer Umwälzpumpe von den wärmeren Räumen in die kühlere Erdsonde. Für die Klimatisierung eignen sich auch Luft/Wasser-Wärmepumpen. Doch sie benötigen im Sommer Strom für den laufenden Verdichter. Tipp: Hier empfiehlt sich eine eigene Photovoltaikanlage, da sie kosten- und emissionsfrei die Energie mithilfe der Sonne erzeugt.

 

Heizen mit Wärmepumpen
Cool bleiben, selbst wenn es heiß hergeht: Eine Wärmepumpe kann auch kühlen.
Foto: djd/NIBE

 

Automatische Steuerung für hohen Komfort

Ist die Wärmepumpe erst einmal eingestellt, erkennt sie selbstständig, ob sie im Sommer- oder Wintermodus arbeiten soll. Lediglich die Thermostatventile sind so auszuwählen, dass die Kühlfunktion frei wählbar für jeden einzelnen Raum aktiviert werden kann. Empfehlenswert ist die Beratung durch einen Experten, um schnell zur gewünschten Lösung zu gelangen. Unter www.nibe.de** etwa gibt es neben vielen weiteren Informationen zu der Technik die Möglichkeit, örtliche Ansprechpartner zu finden. Sie helfen dabei, dem wachsenden Komfortbewusstsein zu entsprechen. Automobile, in denen Klimaanlagen längst Standard sind, stellen hierfür das beste Beispiel dar. Nun findet dieser Trend in Neubauten seine Fortsetzung und wird durch Wärmepumpen mit bereits integrierter Kühlfunktion erfolgreich umgesetzt – inklusive überschaubarer Investitionen für die Nutzung.

 

Heizen mit Wärmepumpen
Beim Auto ist eine Klimaanlage längst Standard. Mit einer Wärmepumpe können auch Wohnräume angenehm gekühlt werden.
Foto: djd/NIBE

 

*
In Automobilen gehören Klimaanlagen längst zum Standard. Nun findet der Wunsch nach mehr Komfort in Neubauten seine Fortsetzung und wird durch Wärmepumpen mit einer integrierten Kühlfunktion erfolgreich umgesetzt. Mit ihrem doppelten Nutzen schaffen die klimaschonenden Anlagen ganzjährig ein angenehmes Wohlfühlklima. „Das bedeutet ein Plus an Lebensqualität, im Winter ist es herrlich warm und im Sommer angenehm kühl“, erläutert Klaus Ackermann, Geschäftsführer von NIBE Systemtechnik in Celle. Der Kühlungsvorgang erfolgt mit der ohnehin in einem Neubau vorhandenen Flächenheizung über die Fußböden. Mit einer Erdwärmepumpe lässt sich der Wunsch nach „prima Klima“ im Zuhause besonders effizient und kostengünstig erfüllen, unter www.nibe.de** gibt es mehr Details dazu.