Hitze- und Wärmeschutz in einem sorgen für ein ausgeglichenes Raumklima

 

(djd). Beim Stichwort Dämmung denken viele Hausbesitzer zuerst an die frostige Jahreszeit. Dass der Wärmeschutz an Fassade und Dach im Winter hilft, die Wärme in den Räumen zu halten und Heizkosten zu sparen, ist allgemein bekannt. Doch eine fachgerecht ausgeführte Dämmung ist nicht nur bei Minustemperaturen von Vorteil. Ganz im Gegenteil, selbst im Hochsommer kann der Hitze- und Wärmeschutz ausgleichend auf das Raumklima wirken und drückende Hitze wirksam draußen halten.

 

Hitze- und Wärmeschutz im Dachgeschoss
Ein Raumklima zum Wohlfühlen zu jeder Jahreszeit: Eine hochwertige Wärmedämmung ist ganzjährig von Vorteil.
Foto: djd/FSDE/Getty Images/MixMedia

 

Wohlfühlklima zu jeder Jahreszeit

*
So wie eine gedämmte Fassade im Winter die Heizwärme im Inneren hält, so verhindert sie bei hohen Außentemperaturen, dass sich die Räume wiederum über die Wärmestrahlung von außen zu stark aufheizen. Das spart etwaige Energiekosten für Klimageräte und Ventilatoren und schafft mit einem gesunden Raumklima die Voraussetzung für Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden – zu jeder Jahreszeit. Wichtig für eine effiziente Wirkung ist neben der professionellen Ausführung insbesondere die Wahl eines geeigneten Dämmmaterials. So verbindet etwa expandiertes Polystyrol (EPS) eine hohe Dämmleistung mit Robustheit und Langlebigkeit sowie einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis.

 

Dauerhaft in die Wohnqualität investieren

Ein neuer Wärmeschutz hält Jahrzehnte und ist somit ein langfristig lohnendes Investment – nicht nur finanziell, sondern auch durch ein dauerhaft verbessertes Raumklima. Beim Thema Dämmung denken viele Hausbesitzer zunächst an eine Fassadendämmung, aber auch die Dach- oder Geschossdeckendämmung spielt eine wichtige Rolle. Schließlich heizt sich das Obergeschoss in vielen Eigenheimen im Sommer oft besonders stark auf – und fühlt sich im Winter wiederum unangenehm klamm an. Ein Vorteil für das Oberstübchen: Das Material ist trittfest und kann auch für offene und begehbare Dächer genutzt werden. Unter www.mit-sicherheit-eps.de** gibt es mehr Tipps rund um das energetische Sanieren, bis hin zu den aktuellen Förderbedingungen. Denn je höher der Energieeffizienz-Standard, desto besser sind die Möglichkeiten einer staatlichen Förderung. Neben der klimatischen Verbesserung ist eine gedämmte und neu verputzte Fassade bei entsprechender Planung und Gestaltung auch optisch ein Gewinn. Die Bewohner selbst profitieren von der verschönerten Optik und können sich obendrein über eine nachhaltige Wertsteigerung ihrer Immobilie freuen.

 

Anbringen des Hitze- und Wärmeschutz
Wärmeschutz für jedes Wetter: Die Dämmung wirkt zu jeder Jahreszeit vorteilhaft auf das Raumklima.
Foto: djd/FSDE/KUNZ/Augenklick

 

*
Eine fachgerecht ausgeführte Dämmung ist nicht nur bei Minustemperaturen von Vorteil. Ebenso kann die Dämmschicht im Hochsommer ausgleichend auf das Raumklima wirken, indem sie drückende Hitze wirksam draußen hält. Wichtig für eine effiziente Wirkung ist die Wahl eines geeigneten Dämmmaterials. So verbindet etwa expandiertes Polystyrol (EPS) Robustheit und Langlebigkeit mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Dabei ist eine Dämmung nicht nur an der Fassade sinnvoll, sondern ebenfalls auch für Dächer, die besonders schnell an heißen Tagen überhitzen. Unter www.mit-sicherheit-eps.de** etwa gibt es mehr Tipps rund um das energetische Sanieren, bis hin zu den aktuellen Förderbedingungen.