Beim Holzschutz liegt mattes Understatement im Trend

 

(djd). Holz ist nachhaltig, fühlt sich gut an und schafft ein warmes Ambiente. Deshalb kommt es auch im Außenbereich vielerorts zum Einsatz. Zum Beispiel als rustikaler Balkon, stilvoller Gartenzaun oder schützendes Vordach über dem Hauseingang. Durch Regen, UV-Strahlung und starke Temperaturschwankungen unterliegt das Naturmaterial jedoch einem stetigen Verwitterungsprozess. Dadurch vergraut das Holz mit der Zeit, wirkt optisch spröde und kann sogar morsch werden. Man sollte daher die Außenflächen regelmäßig kontrollieren und pflegen. Das gilt insbesondere beim Holzschutz für tragende Balken wie bei Pergolen oder Terrassenkonstruktionen.

 

Holzschutz am Balkongeländer
Das Naturmaterial Holz schafft ein warmes Ambiente, muss aber auch regelmäßig mit einem schützenden Anstrich gepflegt werden.
Foto: djd/www.adler-farbenmeister.com

 

Lasuren erhalten die Holzstruktur

*
Ein neuer Anstrich bietet lange Zeit Schutz vor Witterungseinflüssen sowie Bläue und Schimmelpilzbefall. Gängige Holzschutzmittel funktionieren je nach Zusammensetzung auf der Basis von Farbe, Lack, Öl oder als Lasur. Während Holzschutz mit Farbe oft verwendet wird, um der Oberfläche ein neues Aussehen zu verleihen, ist das Öl eine farblose Variante, die vor Wettereinflüssen schützt. Wer einen natürlichen Stil bevorzugt, verwendet am besten eine Lasur. Die Pigmente ziehen in das Holz ein und bilden eine halbtransparente, schützende Schicht an der Oberfläche. Damit bleibt die ursprüngliche Struktur sichtbar und erhält gleichzeitig einen frischen Look. Die Vorliebe für den natürlichen Charme beobachtet auch Markus Feßler, Bautenlack-Entwicklungsleiter bei Adler Lack: „Während früher ein Anstrich durchaus glänzen durfte, ist heute zunehmend mattes Understatement gefragt.“ Das Tiroler Familienunternehmen hat deshalb eine Lasur in unterschiedlichen Farbtönen entwickelt, die besonders harmonische und ruhige Oberflächen schafft. Die Pullex Top-Mattlasur* ist offenporig und dünnschichtig – deshalb gibt es auch kein Abblättern. Sie eignet sich sowohl für den Neu- und Pflegeanstrich als auch für die Renovierung.

 

Holzschutz
Mit einer Lasur bleibt die ursprüngliche Struktur der Holzoberfläche sichtbar. Matte Oberflächen sind im Trend!
Foto: djd/www.adler-farbenmeister.com/Johannes Plattner

 

Damit über Kopf nichts tropft

Bei trockener Witterung und angenehmen Temperaturen sind die Bedingungen ideal, um die Renovierung vorzunehmen. Als Erstes muss der Untergrund gesäubert und eventuell von Substanzen wie Silikon oder Harz befreit werden. Tipps zur richtigen Vorbehandlung gibt es unter www.adler-farbenmeister.com**. Für einen langfristigen Schutz vor Wettereinflüssen sowie Bläue- und Schimmelpilzbefall sollte die Lasur zweimal aufgetragen werden. Vor allem bei Anstrichen über Kopf, die schnell in eine große Kleckserei ausarten, eignet sich ein tropfgehemmter Holzschutz. Innovative Technologien sorgen dafür, dass sich die Lasur zunächst beim Umrühren verflüssigt, dann aber wieder fester wird und sich so problemlos über Kopf streichen lässt.

 

 

Holzschutz mit Mattlasur
Die tropfgehemmte Mattlasur schützt auch vor Bläue und Schimmelpilzbefall.
Foto: djd/www.adler-farbenmeister.com

 

*
Holz ist nachhaltig und schafft ein warmes Ambiente. Zum Beispiel als rustikaler Balkon, stilvoller Gartenzaun oder schützendes Vordach. Durch Regen, UV-Strahlung und starke Temperaturschwankungen vergraut das Naturmaterial jedoch, wird allmählich spröde und kann sogar morsch werden. Ein neuer Anstrich bietet lange Zeit Schutz vor Witterungseinflüssen sowie Bläue und Schimmelpilzbefall. Wer einen natürlichen Stil bevorzugt, verwendet am besten eine offenporige und dünnschichtige Lasur wie die Pullex Top-Mattlasur*. Sie ist in unterschiedlichen Farbtönen erhältlich und schafft eine harmonische und ruhige Oberfläche. Dank innovativer Technologie ist sie besonders tropfgehemmt und eignet sich somit auch für Anstriche über Kopf. Weitere Informationen bietet www.adler-farbenmeister.com**.