Der nachhaltige Energieträger ist von der neuen CO2-Steuer nicht betroffen

 

(djd). Heizen mit fossilen Brennstoffen ist spürbar teurer geworden. Anfang des Jahres trat die neue CO2-Steuer in Kraft. Damit will die Bundesregierung den Verbrauch zum Beispiel von Heizöl und Erdgas reduzieren, die Nutzung erneuerbarer Energien verstärken und den Klimaschutz unterstützen. Pro Tonne Ausstoß von CO2 müssen in diesem Jahr 25 Euro bezahlt werden. Schrittweise erhöht sich der Preis bis 2025 auf 55 Euro pro Tonne. Für den Endverbraucher bedeutet das: Ein Haus mit einer Wohnfläche von 120 Quadratmetern braucht für die Wärmeerzeugung bei einer normalen Bauweise jährlich rund 1.800 Liter Heizöl, dabei entstehen knapp fünf Tonnen CO2. In diesem Jahr wird das Heizen deshalb allein durch die staatliche Abgabe um etwa 120 Euro teurer, im Jahr 2025 sind es ungefähr 270 Euro. Heizen mit Holz bleibt dagegen preiswert. Eine gute alternative wären innovative Kachelöfen

 

Innovative Kachelöfen fügen sich in die Einrichtung ein
Die Entscheidung für einen Heizkamin kann sich schnell bezahlt machen.
Foto: djd/AdK/www.kachelofenwelt.de/Camina Schmid

 

Keine Steuer auf Holz und Pellets

*
Die neue CO2-Steuer gilt nicht für Holz oder Pellets, da beide zu den wichtigsten erneuerbaren Energien zählen. Moderne Holzfeuerstätten sind ein Beitrag zum aktiven Klimaschutz. Holz verbrennt CO2-neutral, beim Heizen wird nur so viel CO2 freigesetzt, wie der Brennstoff im Laufe seines Wachstums aufgenommen hat. Das freigesetzte CO2 wird wieder von den Wäldern aufgenommen und auf diese Weise zu neuem Brennstoff umgewandelt. Im Gegensatz zu Öl ist Holz auf lange Sicht ausreichend vorhanden, weil in den heimischen Wäldern dank einer nachhaltigen Forstwirtschaft genügend nachwächst. Das Holz aus diesen Wäldern kommt zudem auf kurzen Transportwegen zum Endverbraucher.

 

Innovative Kachelöfen
Heizen mit Holz in einem Kaminofen ist weiterhin preiswert.
Foto: djd/AdK/www.kachelofenwelt.de/Attika

 

Innovative Kachelöfen machen sich schnell bezahlt

Die Entscheidung für einen Kachelofen, Heizkamin, Kachelherd oder Kaminofen kann sich nicht nur wegen der eingesparten CO2-Steuer schnell bezahlt machen. Denn im Gegensatz zum Strom- und Ölpreis ist der Kaminholzpreis seit Langem relativ stabil. Innovative Techniken von qualifizierten Ofen- und Luftheizungsbauern sind ein weiterer Pluspunkt für das Heizen mit Holz. Adressen von Fachbetrieben und mehr Informationen sind bei der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Kachelofenwirtschaft (AdK) unter www.kachelofenwelt.de** erhältlich. Effiziente Feuerungsmechanismen, automatische Steuerungen und zukunftsweisende Verbrennungsluftregelungen haben die ohnehin schon guten Wirkungsgrade von modernen Holzfeuerstätten weiter verbessert. Werte von über 80 Prozent sorgen für eine ebenso angenehme wie auch nachhaltige Wärme. Fachbetriebe informieren ebenfalls darüber, ob die Holzfeuerstätten für eine ökologisch wertvolle Wärmeerzeugung mit sonstigen Heizsystemen kombiniert werden können – etwa mit einer Solarthermieanlage oder anderen regenerativen Energieerzeugern.

 

Innovative Kachelöfen
Ein Kachelofen mit moderner Technik ist ökologisch und ökonomisch wertvoll.
Foto: djd/AdK/www.kachelofenwelt.de/Gutbrod

 

*
Die zu Jahresbeginn neu eingeführte CO2-Steuer gilt nicht für Holz oder Pellets, da beide zu den wichtigsten erneuerbaren Energien zählen. Holz verbrennt CO2-neutral, beim Heizen wird nur so viel CO2 freigesetzt, wie der Brennstoff im Laufe seines Wachstums aufgenommen hat. Das freigesetzte CO2 wird wieder von den Wäldern aufgenommen und auf diese Weise zu neuem Brennstoff umgewandelt. Im Gegensatz zu Öl ist Holz auf lange Sicht ausreichend vorhanden, weil in den heimischen Wäldern dank einer nachhaltigen Forstwirtschaft genügend nachwächst. Die Entscheidung für einen Kachelofen, Heizkamin, Kachelherd oder Kaminofen kann sich nicht nur wegen der eingesparten CO2-Steuer schnell bezahlt machen. Adressen von Fachbetrieben und mehr Infos sind unter www.kachelofenwelt.de** erhältlich.

 

Innovative Kachelöfen
Hocheffiziente Feuerungsmechanismen, automatische Steuerungen und zukunftsweisende Verbrennungsluftregelungen haben die Wirkungsgrade von modernen Holzfeuerstätten weiter verbessert.
Foto: djd/AdK/www.kachelofenwelt.de/Attika