Japanische Stechpalmen sind eine Alternative zum kränkelnden Buchsbaum

 

(djd). Liebevoll zugeschnittene Buchsbäume sind eine Zierde für jede Terrasse. Doch das beliebte Gewächs hat es immer schwerer. In vielen Regionen macht dem immergrünen Formgehölz der Buchsbaumzünsler mit seinem Fraß zu schaffen. Andernorts sorgt die Blattfallkrankheit, auch Buchsbaum-Triebsterben genannt, für kahle Sträucher. Daher sind Alternativen gefragt, die optisch gefallen und gleichzeitig widerstandsfähiger sind wie etwa Japanische Stechpalmen.

 

Japanische Stechpalmen auf dem Balkon
Dauergrün und dekorativ: Die Japanische Stechpalme ist eine widerstandsfähige Alternative zum Buchsbaum.
Foto: djd/www.impalaplants.com

 

Winterharter und dauergrüner Sichtschutz

*
Eine gute Wahl unter den immergrünen und winterharten Pflanzen ist etwa die Japanische Stechpalme Ilex Impala. Dabei handelt es sich um eine sehr robuste und schnittverträgliche Variante der Stechpalme. Selbst strengen Frost von minus 25 Grad Celsius steckt die kleinblättrige Pflanze mühelos weg. Durch ihr zügiges Wachstum und die dichte, buschige Form erreicht sie schnell eine Höhe von bis zu zweieinhalb Metern. Obwohl der Stechpalme halbschattige Standorte am liebsten sind, kommt diese Variante mit nahezu allen Bedingungen von sonnig bis schattig gut zurecht. Dadurch ist das Gehölz vielseitig einsetzbar. Als standhafte Gartenhecke bietet es einen guten Sichtschutz selbst im Winter oder friedet als niedrige Beeteinfassung einen Kräuter- oder Bauerngarten ein. Tipp: Als Grundstücksbegrenzung sollten Gartenbesitzer acht Pflanzen pro Meter einplanen. Soll das Gehölz hingegen in Einzelstellung stehen, empfiehlt sich ein Abstand von etwa zwei Metern zu anderen Gewächsen.

 

Japanische Stechpalmen als Alternative zum Buchsbaum
Die Buchsbaum-Alternative eignet sich als Zierpflanze im Kübel ebenso wie für eine immergrüne Hecke.
Foto: djd/www.impalaplants.com

 

Schmückender Blickfang im individuellen Fassonschnitt

Bei der Pflanzung ist darauf zu achten, dass schwere Böden durch die Beimischung von Sand oder Kies aufgelockert und dräniert werden – das verhindert die Bildung von Staunässe. Rindenhumus oder Laubkompost bilden eine gute Startdüngung. Außerdem sollte die Pflanze nicht zu tief gesetzt werden, die Ballenoberkante sollte direkt mit dem Bodenniveau abschließen. Unter www.impalaplants.com** gibt es mehr Details zum Anpflanzen und zur richtigen Pflege. Als Formschnitt macht Ilex Impala auch auf dem Balkon oder der Terrasse eine gute Figur. Aufgrund der schnittverträglichen Art lässt er sich zu wirkungsvollen, schmückenden Kugeln, Kegeln oder Pyramiden schneiden.

 

Geschnittene japanische Stechpalmen
Mit einem gekonnten Schnitt wird die Pflanze zum schmückenden Blickfang auf der Terrasse.
Foto: djd/www.impalaplants.com

 

*
Der Buchsbaum hat es nicht leicht. In einigen Regionen macht dem immergrünen Formgehölz der Buchsbaumzünsler zu schaffen, in anderen sorgt die Blattfallkrankheit, auch Buchsbaum-Triebsterben genannt, für kahle Sträucher. Als widerstandsfähige Alternative ist insbesondere die Japanische Stechpalme Ilex Impala beliebt. Das kleinblättrige, immergrüne Ziergehölz zeigt sich sogar im Winter hart gesotten und steckt selbst Temperaturen von minus 25 Grad weg. Durch das zügige Wachstum und die dichte, buschige Form eignet es sich als blickdichte Heckenbepflanzung ebenso wie als schmückender Blickfang im Pflanzkübel. Unter www.impalaplants.com** gibt es ausführliche Tipps zur Anpflanzung und zur richtigen Pflege des Gehölzes.

 

Japanische Stechpalmen
Das kleinblättrige Gehölz ist winterhart und weist ein zügiges Wachstum auf.
Foto: djd/www.impalaplants.com