Mit verschiedenen Lichtquellen das Wohnzimmer aufwerten

 

(djd). Gemütliche Filmabende auf dem Sofa, das gemeinsame Abendessen oder das fröhliche Familienkuscheln: Das Wohnzimmer bildet den behaglichen Mittelpunkt jeden Zuhauses. Neben der Möblierung, Farben und Heimtextilien prägt insbesondere die Beleuchtung die Wirkung. Für den Wohnbereich gilt das noch mehr als für andere Räume. Mit dem passenden Mix an Lichtelementen lässt sich die gute Stube sichtbar aufwerten. Tipps für den richtigen Lichtmix im Wohnzimmer:

 

Lichtmix im Wohnzimmer
Das Zusammenspiel verschiedener Lichtquellen bringt eine behagliche Atmosphäre in den Wohnraum.
Foto: djd/Paulmann Licht

 

Den richtigen Lichtmix im Wohnzimmer finden

*
Eine gleichmäßige und blendfreie Grundbeleuchtung bildet dabei nur den ersten Schritt. Um dem Raum eine gemütliche Ausstrahlung zu verleihen, bietet sich die Kombination mehrerer Lichtquellen an. „Das können fünf und mehr Leuchten sein, unter anderem für den Essbereich, die Leseecke und das Sofa. Wichtig ist es, auf behagliches warmweißes Licht zu achten“, empfiehlt Jessika Tilsner vom Hersteller Paulmann Licht. Moderne Lampen und Leuchten bieten zudem Flexibilität, vom Dimmen bis zu Anpassungen der Lichtfarbe. Schon bei der Planung ist zu überlegen, welche Bereiche des Wohnzimmers wie genutzt werden. Für die Beleuchtung der Leseecke bietet sich zum Beispiel eine Stehleuchte an. „Sie sollte über direktes blendfreies Licht verfügen, das man direkt auf das Buch ausrichten kann“, führt die Lichtexpertin aus. Eine Alternative – gerade bei wenig Platz – sind Wandleselampen.

 

Lichtmix im Wohnzimmer
LED-Leuchten verbinden geringen Energieverbrauch mit viel Flexibilität bei der eigenen Lichtplanung.
Foto: djd/Paulmann Licht

 

Indirekte Beleuchtung für mehr Ambiente

Für eine gesellige und kommunikative Stimmung rund um den Esstisch lässt sich wiederum mit Pendelleuchten sorgen, die ihr Licht kegelförmig nach unten ausstrahlen. Lichtundurchlässige Lampenschirme stellen dabei sicher, dass niemand geblendet wird. Schienensysteme bieten hier zudem viel Flexibilität, um die Pendel genau über dem Tisch platzieren zu können. Ein ansprechendes Ambiente schafft man auch mit indirektem Licht, das gegen Wände, den Boden oder die Decke ausgerichtet wird. Vorteil: Diese Beleuchtung wird als besonders weich und angenehm empfunden. Sehr dekorativ wirken LED-Strips, die Sideboards, Bücherregale oder die Fernsehecke mit Licht aufwerten. Eine weitere Möglichkeit sind Möbelleuchten oder kleine Spots, um Kunstwerke an den Wänden in Szene zu setzen. Unter www.paulmann.com** etwa gibt es viele Tipps für die eigene Lichtplanung und die passenden Produkte. Zu den Klassikern für den Wohnbereich zählen Tischleuchten. Sie rücken beispielsweise besonders schöne Deko-Objekte in den Fokus. Ein Hingucker sind ebenfalls Pflanzenleuchten, die es als Pendel-, Tisch- und Stehleuchte gibt. Sie beherbergen kleine Pflanzen wie Sukkulenten und Kakteen, welche von oben angestrahlt werden.

 

Lichtmix im Wohnzimmer
Die Kombination aus der Grundbeleuchtung und gezielten Lichtakzenten wertet das Wohnzimmer sichtbar auf.
Foto: djd/Paulmann Licht

 

*
Das Wohnzimmer bildet den behaglichen Mittelpunkt wohl jeden Zuhauses. Nochmals steigern lässt sich das gemütliche Ambiente mit einer durchdachten Lichtplanung. Neben der Grundbeleuchtung kommt es dabei vor allem auf Lichtakzente für die verschiedenen Raumbereiche an. Fünf Lichtquellen und mehr bilden einen harmonischen Mix. Dazu zählen unter anderem eine Stehleuchte für den Lieblingsplatz zum Lesen, eine Pendelleuchte über dem Esstisch und eine stimmungsvolle indirekte Beleuchtung rund ums Sofa. Unter www.paulmann.com** etwa finden sich zahlreiche nützliche Tipps und die passenden Produkte. Wahre Alleskönner sind unter anderem LED-Stripes. Sie bringen Stimmungslicht unter abgehängte Decken, lassen sich aber ebenso am Sideboard, dem Bücherregal oder hinter dem Fernsehgerät verwenden.

 

Lichtmix im Wohnzimmer
Schienensysteme bieten viele Möglichkeiten, die Beleuchtung für den Raum und seine Möblierung maßzuschneidern.
Foto: djd/Paulmann Licht