Moderne Alarmanlagen können Einbruchsversuche bereits im Ansatz vereiteln

 

(djd). Investitionen in die eigenen vier Wände boomen, vor allem im Frühjahr und Sommer. Und durch die andauernde Corona-Pandemie haben viele Bürger mehr Zeit für entsprechende Vorhaben. Dabei sollte aber der Sicherheitsaspekt nicht zu kurz kommen. Hausbau oder Renovierungsarbeiten bieten die beste Gelegenheit, auch in puncto Einbruchschutz vorzusorgen. „Inzwischen werden 45 Prozent aller Einbruchsversuche in Deutschland durch Sicherheitstechnik verhindert, diese Investition lohnt sich also nachweislich“, betont Dr. Urban Brauer, Geschäftsführer des BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V. Trotzdem würden viele Bürger auf moderne Alarmanlagen verzichten, weil sie die Gefahren unterschätzen. In jedem Haushalt gibt es für Langfinger lohnende Wertsachen. Schlimmer als der materielle Verlust seien allerdings die psychischen Folgen für die Opfer, verdeutlicht der Experte.

 

Moderne Alarmanlagen Grafik
Der zunehmende Einsatz von Sicherheitstechnik im Privatbereich führt dazu, dass immer mehr Einbrüche scheitern.
Foto: djd/BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V.

 

Sicherungstechniken nicht zum Selbsteinbau geeignet

*
Kommen Einbrecher nicht innerhalb von fünf Minuten ins Gebäude, brechen sie die Tat in der Regel ab. Einbruchhemmende Fenster und Türen dienen daher als Basisschutz. Aber der Einbruchsversuch wird nicht gemeldet – und die Täter können unerkannt entkommen. Eine Alarmanlage dagegen reagiert direkt auf unerwünschte Eindringlinge. Entweder als hörbare Signalwarnung an die Bewohner und den Einbrecher – der entdeckt wird – oder als lautlose Alarmweiterleitung an ein rund um die Uhr besetztes Wach- und Sicherheitsunternehmen. „Die wenigsten Einbrecher sind Profis, sie werden von einer Alarmanlage meist von vornherein abgeschreckt oder beim Einstiegsversuch in die Flucht geschlagen“, sagt Brauer.

 

Moderne Alarmanlagen
Balkon- und Terrassentüren sowie Fenster sind die Schwachpunkte, über die Einbrecher vorwiegend in Einfamilienhäuser eindringen.
Foto: djd/BHE Bundesverband Sicherheitstechnik

 

Umfassende Hinweise auf Gefahrenquellen und Tipps rund um den Einbruchschutz gibt es unter www.sicheres-zuhause.info. Die neutrale Infoplattform zeigt, wie man Haus und Wohnung effektiv gegen Einbruch, aber auch gegen einen Brand sichern kann und was im Schadensfall zu tun ist. Zudem ermöglicht sie über eine bundesweite Datenbank die Suche nach Sicherheitsexperten. Denn die Planung und Installation einer Alarmanlage sollte stets durch eine qualifizierte Fachfirma erfolgen, um eine fehlerfreie Funktion sicherzustellen. Daher ist von Billigangeboten im Baumarkt oder Discounter abzuraten. „Auch für die Sicherheit im Smarthome sind professionelle Lösungen gefragt“, ergänzt Urban Brauer.

 

Moderne Alarmanlagen
Einbruchhemmende Fenster und Türen sind ein Basisschutz. Er sollte allerdings mit einer modernen Alarmanlage kombiniert werden.
Foto: djd/BHE Bundesverband Sicherheitstechnik

 

Staatliche Förderungen nutzen

Weil sich der Einbau von Einbruchschutz als sinnvoll erwiesen hat, wird er vom Staat finanziell unterstützt. Die KfW fördert Einbruchschutzmaßnahmen wie Alarmanlagen und einbruchhemmende Türen und Fenster ab Kosten von 500 Euro. Je nach Höhe der Investitionskosten werden Zuschüsse zwischen mindestens 100 und maximal 1.600 Euro ausgezahlt.

 

Moderne Alarmanlagen
Die fachmännische Installation einer Alarmanlage ist wichtig für eine zuverlässige Funktion und einen effektiven Einbruchschutz.
Foto: djd/BHE Bundesverband Sicherheitstechnik

 

Moderne Alarmanlagen für ein sicheres zu Hause

*
Auch im zweiten Corona-Jahr werden viele Menschen in Deutschland die warme Jahreszeit zum Bauen und Renovieren nutzen – die beste Gelegenheit, in puncto Einbruchschutz vorzusorgen. „Inzwischen werden 45 Prozent aller Einbruchsversuche durch vorhandene Sicherheitstechnik verhindert“, betont Dr. Urban Brauer, Geschäftsführer des BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V. Einbruchhemmende Fenster und Türen sollten dabei mit einer modernen Alarmanlage kombiniert werden. Umfassende Hinweise auf Gefahrenquellen und Tipps rund um den Einbruchschutz durch eine Alarmanlage gibt es unter www.sicheres-zuhause.info**. Die Seite ermöglicht über eine bundesweite Datenbank die Suche nach Fachfirmen, denn die Beratung, Planung und Installation einer Alarmanlage sollte stets durch Experten erfolgen.

 

Moderne Alarmanlagen
Schwerwiegender als der materielle Verlust von Wertgegenständen und Erinnerungsstücken sind für die meisten Einbruchsopfer die langfristigen psychischen Folgen.
Foto: djd/BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V.

 

*

 

Moderne Alarmanlagen
In Mehrfamilienhäusern dringen die Täter hauptsächlich über die Hauseingangstüren ein.
Foto: djd/BHE Bundesverband Sicherheitstechnik