Mit der richtigen Obstbaumpflege die Basis für neues Wachstum schaffen

 

(djd). Das Gartenjahr war überaus erfolgreich. Äpfel, Birnen und Pflaumen aus eigener Bio-Ernte haben für so manchen genussvollen Moment gesorgt. Damit sich die Gartenbesitzer auch im kommenden Jahr wieder an erntefrischem Obst erfreuen können, sollte die bevorstehende kältere Jahreszeit für die Obstbaumpflege genutzt werden. Denn das beherzte Kürzen der Äste – eher mehr als zu wenig – regt das kräftige Austreiben der Bäume an und schafft die Basis, damit die nächste Ernte ebenfalls reichlich ausfällt.

 

Frau bei der Obstbaumpflege
Der Rückschnitt von Obstbäumen schafft die Basis für neues Wachstum. Ein guter Zeitraum dafür ist von November bis Ende Februar.
Foto: djd/STIHL

 

Schnittsaison von November bis Februar

*
Beim Obstbaumschnitt kommt es vor allem auf das richtige Timing an. Frostige Perioden sollte der Gartenfreund meiden, um keine Schäden an den Schnittstellen hervorzurufen. „Abhängig von den vorherrschenden Temperaturen ist der November ein guter Termin, aber auch im Februar darf man noch schneiden“, erläutert der Stihl-Experte Jens Gärtner. Von März bis September verbietet das Bundesnaturgesetz zum Schutz der heimischen Vogelwelt umfassende Rückschnitte. Äste von jungen Bäumen können getrost um bis zu zwei Drittel gekappt werden. Etwas vorsichtiger sollte man bei älteren Bäumen vorgehen, da sie sonst zu sogenannten Wasserschossern neigen. „Empfehlenswert für den Altbestand ist es, insbesondere die Krone auszulichten und lose Äste im oberen Kronenbereich zu entfernen“, so die Empfehlung von Jens Gärtner. Noch ein Tipp: Im Häcksler zerkleinert, lässt sich das Schnittgut anschließend im eigenen Garten weiternutzen, zum Beispiel als Auflage, um die Blumenbeete vor Frost zu schützen. Damit schließt sich der Kreislauf der Natur auf ideale Weise.

 

Häckselgut von der Obstbaumpflege
Häckselgut lässt sich nachhaltig nutzen – um beispielsweise Beete vor Frost zu schützen oder um auf dem Kompost umweltfreundlichen Dünger zu gewinnen.
Foto: djd/STIHL

 

Vom Boden aus sicher in der Höhe arbeiten

Besonders gut und schnell geht der Rückschnitt mit dem passenden Werkzeug von der Hand. Während für dünnere Äste eine Garten- oder Astschere ausreicht, darf es für kräftigeres Geäst eine leichte Motorsäge sein. Für Arbeiten in der Baumkrone sind Hochentaster die idealen Helfer. Mit einer solchen „Motorsäge am Stiel“ kann man mit festem Stand am Boden selbst starke Äste in einer Höhe von mehreren Metern erreichen. Akkumodelle wie der HTA 66 von Stihl punkten mit einem Arbeitsbereich von bis zu vier Metern Höhe und ermöglichen zudem ein leises und emissionsfreies Arbeiten. Erhältlich sind die Geräte im Fachhandel, unter www.stihl.de** gibt es örtliche Adressen und weitere nützliche Informationen rund um den Garten. Ein Tipp noch zur Pflege von Ast- und Gartenscheren, Messern und mehr: Mit dem 3-in-1-Schärfwerkzeug von Stihl lassen sie sich schnell und unkompliziert nachschärfen, das ergonomische Design trägt zur einfachen Bedienung bei.

 

Mann bei der Obstbaumpflege
In der Höhe arbeiten, mit festem Stand auf dem Boden: Hochentaster ermöglichen ein bequemes und sicheres Schneiden.
Foto: djd/STIHL

 

Richtige Obstbaumpflege bringt reiche Ernte

*
Wenn die letzten Früchte des Jahres abgeerntet sind, beginnt bereits wieder die Vorbereitung für die kommende Gartensaison. Für Obstbäume bedeutet dies ein beherzter Rückschnitt, um die Voraussetzungen für den neuen Austrieb zu schaffen. Geeignet dafür sind die Monate von November bis Februar – doch es dürfen dann keine Frosttemperaturen vorherrschen. Dünnere Äste lassen sich mit einer Garten- oder Astschere kürzen, für kräftigeres Geäst ist eine leichte Motorsäge die passende Wahl. Für das Arbeiten in der Baumkrone mit sicherem Stand vom Boden aus, empfiehlt sich ein Hochentaster wie das Modell HTA 66 von Stihl. Unter www.stihl.de** gibt es Bezugsquellen im örtlichen Fachhandel und weitere nützliche Tipps rund um den Garten.

 

Frau bei der Obstbaumpflege
Nur nicht zu zaghaft: Äste junger Obstbäume dürfen um bis zu zwei Drittel gekürzt werden. Umso besser können sie im nächsten Frühjahr wieder austreiben.
Foto: djd/STIHL