Optimales Bioklima für Terrassen und andere Freiflächen

 

(djd). Gelenkarm- und Pergolamarkisen oder Glasdächer mit Textilbeschattung sind die Klassiker für die Terrassengestaltung. Mit dem Lamellendach kommt eine weitere Alternative hinzu, die in Sachen Sonnen-, Hitze- und Wetterschutz viele Vorteile bietet. Diese elegante Variante ist nicht oben mit einem textilen Behang oder Glas ausgestattet, sondern mit festen Lamellenelementen. Der Neigungswinkel dieser Elemente lässt sich stufenlos verstellen – von einer geschlossenen Fläche bis zur nahezu kompletten Öffnung, wenn alle Lamellen senkrecht stehen. Tipps für ein optimales Bioklima für Terrassen und andere Freiflächen

 

Optimales Bioklima
Lamellendächer sind eine interessante Alternative zu textilen Sonnenschutzsystemen. Je nach Einstellung spenden sie Schatten oder öffnen den Blick in den Himmel.
Foto: djd/Weinor

 

Schatten und Belüftung individuell regeln

*
Der Grundaufbau ähnelt einer Pergolamarkise. Das Lamellendach ruht auf Pfosten. Es kann direkt an der Hausfassade befestigt werden, am vorderen Ausfallende sitzen zwei tragende Pfosten. Ebenso ist aber auch eine freistehende Aufstellung auf Außenflächen mit vier Pfosten möglich, zum Beispiel über einer Liegefläche am Pool. Die solide Konstruktion bietet eine hohe Windsicherheit und sehr viel Flexibilität. Modelle wie Artares von Weinor bringen zudem eine hohe Regenfestigkeit mit. Die Lamellen ermöglichen es außerdem, das Bioklima unter dem Dach individuell und natürlich zu regeln. Sie werden über einen Motorantrieb eingestellt. Der Öffnungswinkel lässt sich so regeln, dass die Elemente einerseits Schatten nach Maß spenden. Andererseits wird ein Hitzestau unter dem Dach vermieden, da stets eine frische Brise durch die Öffnungen weht und die Wärme nach oben abziehen kann.

 

Optimales Bioklima
Dank solider Pfosten können Lamellendächer nicht nur direkt am Haus, sondern auch an jedem anderen Lieblingsplatz im Garten aufgebaut werden.
Foto: djd/Weinor

 

Hoher Komfort für elegant gestaltete Außenflächen

Für Rundumschutz gegen starke Sonneneinstrahlung oder auch Zugluft bieten sich Zusatzausstattungen mit Vertikalbeschattungen an. Optisch attraktiv gestalten lassen sie sich, wenn sie unauffällig im Rahmen des Dachs integriert sind. So machen sich die Seitenbeschattungen nahezu unsichtbar, wenn sie eingefahren sind. Unter www.weinor.de/artares** gibt es weitere Infos zum Thema Lamellendach. Hohen Bedienkomfort bieten neben der Fernsteuerung, mit der sich die Lamellenneigung ganz nach persönlichen Vorlieben einstellen lässt, auch Wettersensoren mit automatischem Sonnen-, Wind-, Regen- und Frostschutz. Sie wachen vollautomatisch über die aktuelle Wetterlage und steuern das Dach entsprechend. Wer sich noch mehr Komfort für den Abend wünscht, integriert zusätzlich LED-Lichtleisten und Heizstrahler.

 

Optimales Bioklima
Der Neigungswinkel der Elemente eines Lamellendachs lässt sich stufenlos einstellen und auf Wunsch vollautomatisch über Sensoren regeln.
Foto: djd/Weinor

 

*
Gelenkarm- und Pergolamarkisen oder Glasdächer mit Textilbeschattung sind die Klassiker für die Terrassengestaltung. Mit dem Lamellendach kommt eine weitere Alternative hinzu, die in Sachen Sonnen- , Hitze- und Wetterschutz viele Vorteile bietet. Diese elegante Variante ist oben nicht mit einem textilen Behang oder Glas ausgestattet, sondern mit festen Lamellenelementen, deren Neigungswinkel sich stufenlos verstellen lässt – von einer geschlossenen Fläche bis zur nahezu kompletten Öffnung, wenn alle Lamellen senkrecht stehen. Die solide Konstruktion bietet eine hohe Sicherheit bei Wind und Regen. Sie ermöglicht es, das Bioklima unterm Dach natürlich zu regeln. Unter www.weinor.de/artares** gibt es mehr Infos zum Thema Lamellendach.

 

Optimales Bioklima
Gemütliches Outdoor-Wohnzimmer: mit einem Lamellendach perfekt ausgestattet für jede Witterung.
Foto: djd/Weinor