Renovierungen richtig planen und sicher durchführen

 

(djd). Den Traum von den eigenen vier Wänden haben sich viele Menschen schon vor Jahrzehnten erfüllt. Mietfrei zu wohnen, wenn das Haus längst abbezahlt ist, hat viele Vorteile. Eigentum bringt jedoch auch Verpflichtungen mit sich – das besagt sogar der Artikel 14 unseres Grundgesetzes. Spätestens wenn Gefahren für die Allgemeinheit drohen, müssen Sanierungen vorgenommen werden. Doch so weit lässt es kaum ein Hausbesitzer kommen, denn Renovierungen und Modernisierungen sind eine wichtige Investition in den Erhalt und die Steigerung des Immobilienwerts. Renovierungen richtig planen:

 

Renovierungen richtig planen
Laut einer aktuellen Verbraucherschutzstudie sind Baumängel auch in der Sanierung von Altbauten keine Seltenheit.
Foto: djd/Bauherren-Schutzbund/Joachim Rosse

 

Studie zeigt: Mängel bei Arbeiten im Bestand sind keine Seltenheit

*
Für die Planung von Modernisierungsmaßnahmen gibt es eine Vielzahl von Gründen. Sie reichen von fälligen Sanierungsarbeiten an Dach, Fassade oder Haustechnik über die Verbesserung des Energiestandards oder des Wohnkomforts bis zu altersgerechten Umbauten. Laut Erik Stange, Pressesprecher des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB), sollten Renovierungen und Modernisierungen ähnlich gut geplant, vorbereitet und vertraglich festgelegt werden wie bei Neubauprojekten. Denn Mängel sind auch in diesem Bereich keine Seltenheit, wie die aktuelle Studie des Verbraucherschutzvereins mit dem Titel „Die 10 häufigsten Mängel bei Ein- und Zweifamilienhäusern im Bestand“ aufzeigt. Laut der Studie, die unter www.bsb-ev.de** zusammen mit einer Vielzahl weiterer Informationen zum Bauen und Modernisieren zur Verfügung steht, bergen steigende Anforderungen zum Beispiel im Bereich der Energieeffizienz größeres Schadenspotenzial.

 

Renovierungen richtig planen
Viele Menschen in Deutschland wohnen in älteren Ein- und Zweifamilienhäusern, in denen früher oder später Sanierungen anstehen.
Foto: djd/Bauherren-Schutzbund

 

Mit sachverständiger Unterstützung geplante Maßnahmen priorisieren

Die Studie betont, dass sich die Bauqualität im internationalen Vergleich nicht verstecken muss. Sie empfiehlt dennoch, Maßnahmen zur Schadensvermeidung zu beachten. Eine umfassende Bestandsanalyse bildet eine gute Grundlage, um Wartungs-, Instandhaltungs-, oder Modernisierungsarbeiten sinnvoll zu priorisieren und zu budgetieren. Unterstützung dabei bieten unabhängige Sachverständige, zum Beispiel die Bauherrenberater des BSB. Sie unterstützen Hauseigentümer auch dabei, wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen zu definieren und vertragliche Vereinbarungen mit Bauunternehmen fachlich und juristisch zu prüfen. In der eigentlichen Umsetzungsphase können sie zudem eine Bauqualitätssicherung übernehmen, mit der sich Mängel frühzeitig entdecken und Folgeschäden vermeiden lassen.

 

Renovierungen richtig planen
Eine gründliche Bestandsaufnahme mit sachverständiger Unterstützung bietet eine gute Basis für die Planung werterhaltender oder wertsteigernder Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen im Altbau.
Foto: djd/Bauherren-Schutzbund

 

*
Den Traum von den eigenen vier Wänden haben sich viele Menschen schon vor Jahrzehnten erfüllt. Eigentum bringt aber auch Verpflichtungen mit sich, spätestens bei Gefahren für die Allgemeinheit müssen Sanierungen vorgenommen werden. Doch so weit lässt es kaum ein Hausbesitzer kommen, denn Renovierungen und Modernisierungen sind eine wichtige Investition in den Erhalt und die Steigerung des Immobilienwerts. Leider sind Mängel nicht nur im Neubau, sondern auch bei Arbeiten im Bestand keine Seltenheit, wie die aktuelle Studie des Verbraucherschutzvereins berichtet. Die Studie, die unter www.bsb-ev.de** zur Verfügung steht, zeigt „Die 10 häufigsten Mängel bei Ein- und Zweifamilienhäusern im Bestand“ auf. Dazu gibt sie Tipps für die Planung von Renovierungen und Modernisierungen.