Optisch attraktiv und praktisch: Sauna in Fassform für den Privatgebrauch

 

(djd). Saunieren ist entspannend und gesund, es erfreut sich auch in Deutschland ganzjährig wachsender Beliebtheit. Allerdings ist es nicht jedermanns Sache, mit vielen fremden Menschen nackt auf relativ engem Raum zu sitzen oder zu liegen. Die Alternative zum Schwitzen in Spaßbädern und Thermen ist die private Sauna im eigenen Garten. Es gibt sie mittlerweile in vielen Varianten, besonders angesagt sind derzeit Fertigsaunen, etwa als Sauna in Fassform.

 

Sauna in Fassform
Die optisch ansprechende Fasssauna bietet auf vier Quadratmetern Stellfläche Raum für vier bis sechs Personen.
Foto: djd/www.holzheim.de/Ronny Voigt

 

Baugenehmigung und Lieferzeiten beachten

*
Wer sich eine Sauna in den Garten stellen will, muss unter Umständen bauliche Vorschriften beachten. „Es könnte sein, dass eine Baugenehmigung notwendig ist“, erklärt Ronny Voigt vom Anbieter saunafaesser.de**. Die Regelungen dafür seien in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich, Auskunft könne das zuständige örtliche Bauamt geben. Um holzbeheizte Saunaöfen betreiben zu dürfen, müssen zudem die Abgasvorschriften der aktuellen Bundesimmissionsschutzverordnung erfüllt werden. „Auch dazu können die Baubehörde beziehungsweise der zuständige Bezirksschornsteinfegermeister Auskunft geben“, so Ronny Voigt. Die große Nachfrage nach Gartensaunen führe derzeit zudem zu längeren Lieferzeiten, zwölf Wochen seien nicht ungewöhnlich. „Wer baldmöglichst das Saunavergnügen im eigenen Garten genießen will, sollte sich rechtzeitig um die Planung kümmern und sich vom Fachanbieter beraten lassen“, rät Saunaexperte Voigt.

 

Sauna in Fassform
So macht Schwitzen Spaß: Innenansichten aus einer modernen Fasssauna für den eigenen Garten.
Foto: djd/www.holzheim.de/Ronny Voigt

 

Holzöfen mit hohem Wirkungsgrad

Die Fasssauna von saunafaesser.de beispielsweise bietet auf vier Quadratmetern Stellfläche Raum für vier bis sechs Personen. Beim Einstiegsmodell ist das Volumen im Vergleich zu rechteckigen Varianten vergleichsweise gering. Somit wird die Luft schneller erhitzt und es entsteht kein Hitzestau an der Decke. Außerdem fängt durch die runde Form die Luft sofort an zu zirkulieren, die Fasssauna ist auch in der kalten Jahreszeit innerhalb von einer halben bis einer Stunde auf Saunatemperatur erwärmt. Die Holzöfen haben einen hohen Wirkungsgrad: Mit vier Kilogramm Holz kann man den Saunaofen etwa drei bis vier Stunden betreiben. Dabei dringt keine Wärme nach außen. Neben dem Einstiegsmodell gibt es Fässer mit verschiedenen Durchmessern, Varianten mit Umkleide oder vollwertigem Vorraum. Mehr Informationen sind auch unter der Hotline 03731–276269 einzuholen.

 

Sauna in Fassform
Wer das Saunavergnügen im eigenen Garten genießen will, sollte sich rechtzeitig um die Planung kümmern und sich vom Fachanbieter beraten lassen.
Foto: djd/www.holzheim.de/Ronny Voigt

 

*
Die Alternative zum Schwitzen mit vielen anderen Menschen in Spaßbädern und Thermen ist die Sauna im eigenen Garten. Es gibt sie mittlerweile in vielen Varianten, besonders angesagt sind derzeit Fertigsaunen, etwa in Form von optisch attraktiven Fässern. Dafür ist nur eine geringe Stellfläche nötig, die holzbeheizte Sauna wird komplett angeliefert. Wer sich eine Sauna in den Garten stellen will, muss bauliche Vorschriften und die Vorgaben der aktuellen Bundesimmissionsschutzverordnung beachten. Die Fasssauna von saunafaesser.de** etwa bietet auf vier Quadratmetern Stellfläche Raum für vier bis sechs Personen. Durch die runde Form fängt die Luft sofort an zu zirkulieren, die Fasssauna ist auch in der kalten Jahreszeit innerhalb von einer halben bis einer Stunde erwärmt.

 

Sauna in Fassform
Die Alternative zum Schwitzen mit vielen anderen Menschen in Spaßbädern und Thermen ist die Sauna im eigenen Garten.
Foto: djd/www.holzheim.de/Ronny Voigt