Den Schallschutz verbessern und von Zuschüssen für die Sanierung profitieren

 

(djd). Beim Stichwort „Dämmen“ dürften die meisten Hausbesitzer zunächst an einen besseren Wärmeschutz, eingesparte Energie und den Nutzen für die Umwelt denken. Doch es gibt weitere Vorteile, bis hin zu einem wirksamen Schallschutz. Eine energetisch sanierte Fassade hält nicht nur die Heizwärme im Haus, sondern schirmt den privaten Rückzugsort auch besser gegen den Alltagslärm ab. Eine ruhige Wohnatmosphäre trägt zum Wohlbefinden bei und bedeutet damit mehr Lebensqualität für die ganze Familie. Holzfaserdämmstoffe sind dafür eine gute Wahl, da sie besonders effizient vor krankmachendem Lärm schützen können.

 

Dämmung für den Schallschutz
Den Alltagslärm wirksam abschirmen: Eine Dämmung mit natürlichen Materialien wie Holzfasern verbessert nachhaltig den Schallschutz des Zuhauses.
Foto: djd/steico.com

 

Lärm von außen und innen abdämmen

*
Nachhaltige Dämmstoffe sind überall im Haus einsetzbar, weiß Zimmermeister und Fachreferent Florian Zankl und nennt Beispiele: „Holzfaserdämmung wie etwa Steico-flex 036 punktet mit einer niedrigen Wärmeleitfähigkeit von 0,036 (Lambda-Wert), einer Bestmarke unter den Naturmaterialien. Sie eignet sich für die Gebäudehülle, als Trittschallschutz am Boden sowie als Dämmung an den Innenwänden. Im Dach kommen stabile Unterdeckplatten über die Sparren. Neben seiner überzeugenden Dämmleistung weist das Holzfasermaterial eine vergleichsweise hohe Rohdichte sowie eine poröse Faserstruktur auf.“ Lärm von außen, etwa von der Straße oder einer nahen Baustelle, wird auf diese Weise ebenso wirksam gedämmt wie Geräuschquellen direkt im Haus, ergänzt der Experte. Der Grund dafür: Schallwellen schwingen oft ungebremst durch Bauteile ins Zuhause, Holzfaser-Dämmstoffe hingegen können diese Belastung um einige Dezibel reduzieren.

 

Schallschutz durch Dämmung
Bei der Dachdämmung werden stabile Unterdeckplatten aus Holzfaser über die Sparren verlegt.
Foto: djd/steico.com

 

Modernisieren und den Wert der Immobilie steigern

Neben dem Schallschutz wirkt die natürliche Dämmung aus Holzfasern ausgleichend auf das Raumklima. Das baubiologisch vorteilhafte Material schützt vor Hitze gleichermaßen wie vor Kälte und kann die Feuchtigkeit regulieren – mit positiver Wirkung auf eine wohngesunde Umgebung. Ausschließlich unbedenkliche Inhaltsstoffe werden verarbeitet, wie das Institut für Baubiologie Rosenheim (IBR) bestätigt. Das frische, unbehandelte Nadelholz für die Dämmung stammt aus verantwortungsvoller Forstwirtschaft und ist zertifiziert nach den strengen Regeln der anerkannten internationalen Label FSC und PEFC. Unter www.steico.com** gibt es ausführliche Informationen dazu. Aktuell wird die Entscheidung für eine Modernisierung besonders leicht gemacht, denn Hausbesitzer profitieren von Steuervorteilen oder attraktiven Investitionszuschüssen aus der neuen Bundesförderung für effiziente Gebäude. Zusätzlich zahlt sich die nachhaltige Dämmung durch eine langfristige Wertsteigerung der Immobilie aus.

 

Schallschutz durch Dämmung
Die Wärmedämmung des Eigenheims beginnt oben mit dem Dach.
Foto: djd/steico.com

 

*
Lärm in den eigenen vier Wänden nervt und kann auf Dauer krank machen. Je mehr Zeit man zu Hause ist, umso wichtiger wird daher ein wirksamer Schallschutz. Eine Holzfaserdämmung spart nicht nur dauerhaft Heizenergie ein, sondern schirmt auch Lärmquellen außerhalb des Eigenheims sowie im Gebäude ab. Nachhaltige Dämmstoffe wie zum Beispiel „Steico-flex 036“ sind überall im Haus einsetzbar und punkten mit einer niedrigen Wärmeleitfähigkeit von 0,036 (Lambda-Wert). Zudem weist Holzfasermaterial eine hohe Rohdichte und eine poröse Faserstruktur auf – das macht es zu einem effektiven „Schall-Schlucker“. Hausbesitzer, die auf nachhaltige Weise dämmen, profitieren auch finanziell: von staatlichen Zuschüssen oder Steuervorteilen sowie von einer langfristigen Wertsteigerung der Immobilie.

 

Schallschutz durch Dämmung
Eine natürliche Dämmung mit Holzfasern wirkt sich neben dem Schallschutz auch positiv auf das Raumklima aus.
Foto: djd/steico.com