Mit einem Fertighaus aus Holz wird der Traum vom ökologischen Bauen wahr

 

(djd). Gemütlich im eigenen Garten sitzen, dem Zwitschern der Vögel lauschen und genügend Platz für die ganze Familie haben: Hohe Mieten und die schnelle Verbreitung des Homeoffice lassen immer mehr Städter von einem Haus im Grünen träumen und an Stadtflucht denken. Zu diesem Trend trägt auch das wachsende Bewusstsein für klimatische Veränderungen und der Wunsch nach einem ökologischen Lebensstil bei. Einer Studie des Ifo-Instituts zufolge haben sich zahlreiche Großstadtbewohner vorgenommen, aus den Metropolen wegzuziehen. Viele Umzugswillige gaben in einer Ifo-Studie zudem an, dass sie in Zukunft aus unterschiedlichen Gründen weniger Kompromisse bei den eigenen Wohnverhältnissen machen wollen.

 

Stadtflucht in den eigenen Bungalow
Stadtflucht ins Grüne – Die Fassade des freigeplanten Bungalows mit Gartenteich von Familie Ulrich ist teilweise mit Holz verkleidet, um das Haus der ländlichen Umgebung anzupassen.
Foto: djd/WeberHaus

 

Das Atrium als Mittelpunkt des Bungalows

*
Der Wunsch vom individuellen und gleichzeitig ökologischen Bauen im Grünen lässt sich beispielsweise mit einem Holz-Fertighaus verwirklichen. Seit Jahren entscheiden sich immer mehr Menschen in Deutschland für diese Bauweise. Gemeinsam mit dem Fertighaushersteller WeberHaus realisierte beispielsweise Familie Ulrich ihren Traum vom Wohnen im Grünen – und genießt nun im Sommer die Aussicht über das idyllische Grundstück mit dem naturnahen Schwimmteich und den blühenden Stauden. Dreh- und Angelpunkt des großzügigen, individuell geplanten Bungalows ist das Atrium, um das sich die verschiedenen Räume und Bereiche reihen. „Trotz der ebenerdigen Bauweise sollte das Haus viel Platz und vor allem genug Bäder bieten“, verrät die Hausherrin. Bei der Innengestaltung setzte die Baufamilie vor allem auf Gemütlichkeit.

 

Stadtflucht ins eigene Fertighaus
Der Wunsch nach individuellem und gleichzeitig ökologischem Bauen im Grünen lässt sich mit einem Holz-Fertighaus realisieren.
Foto: djd/WeberHaus

 

Niedriger Energiebedarf

Auch Ingo Fransen kann in seinem neuen Zuhause Natur und Ruhe genießen. Vom offenen, lichtdurchfluteten Wohnbereich geht der Blick in den Garten mit den 20 Meter hohen Buchen. Den Wunsch nach einem Haus mit klaren Linien und einem Flachdach, das dennoch Wärme und Gemütlichkeit ausstrahlt, erfüllte sich Familie Fransen mit einem individuell angepassten Einfamilienhaus. Informationen zur entsprechenden Baureihe generation5.5 gibt es unter www.weberhaus.de**. Ein großer Vorteil der Fertighäuser aus dem nachwachsenden und CO2-bindenden Baustoff Holz ist, dass sie einen niedrigen Primärenergiebedarf aufweisen. Beim badischen Fertighaushersteller legt die ökologische Gebäudehülle ÖvoNatur Therm mit ihren hervorragenden Dämmeigenschaften die Basis dafür. Zudem sorgt die Gebäudehülle für ein gesünderes Raumklima, welches mehrfach zertifiziert wurde. Gleichzeitig kommt moderne Haustechnik zum Einsatz: Die Photovoltaikanlage erzeugt erneuerbare Energie und der Batteriespeicher lagert den überschüssigen Solarstrom.

 

Stadtflucht ins eigene Haus
Zwei Vollgeschosse und ein Flachdach: Das Einfamilienhaus von Familie Fransen.
Foto: djd/WeberHaus

 

Stadtflucht ins eigene Haus

*
Hohe Mieten und die schnelle Verbreitung des Homeoffice lassen immer mehr Städter von einem Haus im Grünen träumen – ebenso wie das wachsende Bewusstsein für klimatische Veränderungen und der Wunsch nach einem ökologischen Lebensstil. Eine Studie des Ifo-Instituts bestätigt, dass zahlreiche Großstadtbewohner am liebsten aus den Metropolen wegziehen möchten. Der Traum von einem individuellen und gleichzeitig umweltfreundlichen Bauen im Grünen lässt sich etwa mit einem Fertighaus aus dem nachwachsenden und CO2-bindenden Baustoff Holz realisieren. Beim Fertighaushersteller WeberHaus etwa legt die ökologische Gebäudehülle aus Holz die Basis für einen niedrigen Energieverbrauch. Daneben punkten die Häuser mit hochmoderner Haustechnik. Infos und Wohninspirationen: www.weberhaus.de**

 

Stadtflucht ins Grüne
Der Fertigbauanteil bei neu genehmigten Ein- und Zweifamilienhäusern ist weiter gestiegen.
Foto: djd/WeberHaus