Heimisches Holz wird mit einer Thermobehandlung besonders widerstandsfähig

 

(djd). Nachhaltigkeit bedeutet für viele Hauseigentümer nicht nur, natürlichen Baumaterialien zu vertrauen, sondern dabei auch genau auf deren Herkunft zu achten. So lassen sich etwa Tropenhölzer aus fragwürdigen Quellen heute vielfach durch heimische Qualitäten aus verantwortungsvoller, oftmals zertifizierter Forstwirtschaft ersetzen. Moderne Verarbeitungsverfahren machen selbst Tannenholz aus Mitteleuropa derart robust, dass es als widerstandsfähiger Terrassenbelag allen Launen der Witterung ausgesetzt werden kann. Tipps für die Terrasse aus Naturmaterial:

 

Terrasse aus Naturmaterial
Natürliche Optik mit verbesserter Beständigkeit: Eine spezielle Thermobehandlung macht die heimische Weißtanne besonders robust und langlebig.
Foto: djd/swero.de

 

Thermobehandlung macht Holz robust

*
Schön anzusehen, aber auch pflegeintensiv und witterungsempfindlich: Dieses Attribut haftet etwa heimischer Tanne bis heute an. Ein Vorurteil, das sich durch neue Qualitäten einfach widerlegen lässt. So erhält das Naturmaterial durch eine Thermobehandlung, wie sie seit Langem in Skandinavien bekannt ist, eine wesentlich stärkere Widerstandskraft und Langlebigkeit. Ganz ohne Zusätze und Chemikalien wird das Holz dabei durch konstant hohe Temperaturen veredelt. Heimische Weißtanne aus dem Allgäu, Vorarlberg und Schwarzwald wird etwa vom Hersteller Swero somit in langlebige und äußerst robuste Terrassendielen namens Rustika verwandelt. Kurze Wege und eine hohe regionale Wertschöpfung zeichnen den Rohstoff aus, der mit seinem breiten Terrassenbrett von über 26 Zentimetern eine elegante Figur vor dem Eigenheim macht. Das Institut für Holzbiologie und Holzprodukte der Universität Göttingen hat die Dauerhaftigkeit der Massivholzdielen in aufwendigen Prüfungen bestätigt, die erzielte Klasse 1 ist gleichzusetzen unter anderem mit tropischen Harthölzern.

 

Terrasse aus Naturmaterial
Thermisch behandelte Weißtanne ist ein besonders robustes und vielfältig nutzbares Holz.
Foto: djd/swero.de

 

Natürlicher Look für die Terrasse

Das Holz der Weißtanne ist harzfrei und damit auch für Fassaden, als Konstruktionsholz oder für den Saunabau sehr gut geeignet. Im Alpenraum wurde die Baumart über viele Jahrhunderte zur Verkleidung der Wetterseiten benutzt, da sie eine bessere Dauerhaftigkeit aufweist als beispielsweise Fichte. Neben der Robustheit soll aber auch die ästhetische Oberfläche gefallen. Holz darf Holz bleiben und wird mit dem natürlichen Look die Terrasse schmücken. Unter www.swero.de** etwa gibt es mehr Details zu dem thermobehandelten Baumaterial aus der Natur und den verschiedenen Verarbeitungsmöglichkeiten. Auch für die Forstwirtschaft bietet die Weißtanne viele Vorteile. Sie kann dazu beitragen, die durch klimatischen Stress geschwächten Wälder sinnvoll umzubauen in robuste Mischwälder.

 

Terrasse aus Naturmaterial
Solider Untergrund: Das heimische Thermoholz bietet vielfältige Möglichkeiten für eine individuelle Gestaltung der Terrasse.
Foto: djd/swero.de

 

Terrasse aus Naturmaterial

*
Nachhaltiges Bauen beginnt mit der Auswahl natürlicher heimischer Materialien. Als Alternative zu Tropenholz aus fragwürdigen Quellen ist etwa Weißtanne eine gute Wahl für Terrasse, Fassade, Saunabau oder als Konstruktionsholz. Um die Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit des Naturmaterials zu steigern, empfiehlt sich vorher eine spezielle Veredelung. Beim Thermoholzverfahren, das aus Skandinavien bekannt ist, genügen konstant hohe Temperaturen, um die Robustheit deutlich zu verbessern. Die Rustika-Diele des Herstellers Swero etwa ist für den Dauereinsatz auf der Terrasse unter allen Witterungsbedingungen geeignet. Mit dem extrabreiten Format von über 26 Zentimetern und der unverfälscht natürlichen Optik machen die Holzdielen eine gute Figur. Mehr Infos gibt es unter www.swero.de**.