Mit Trockenbauelementen ganz einfach eigene Ideen verwirklichen

 

(djd). Muss die Verschönerung des Badezimmers stets ein Mammutprojekt sein? Verbunden mit wochenlangem Schmutz, Lärm und weiteren Beeinträchtigungen? Auch mit deutlich weniger Aufwand verwandeln sich alte Bäder in behagliche Wellnessoasen. Moderne Trockenbauelemente, die speziell für Feuchträume geeignet sind, machen es einfach, kreative Ideen zu verwirklichen. Neue Fliesenbeläge für Wände und Boden setzen frische farbliche Akzente. Dazu eine ebenerdige Dusche, neue Zwischenwände als Raumtrenner oder direkt integrierte Nischen und Ablagen – schon lässt sich die alte Nasszelle nicht mehr wiedererkennen. Mit etwas handwerklichem Geschick gelingt das Lifting fürs Bad im Trockenbau in Eigenregie.

 

Im Trockenbau modernisiertes Bad
Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Auch ältere Bäder können sich in behagliche Wellnessoasen verwandeln.
Foto: djd/Knauf Bauprodukte/Stefan Ernst

 

Im Trockenbau einen neuen Look verwirklichen

*
Neue Wände einziehen oder krumme Oberflächen begradigen, eine Vorwandinstallation bauen, um Rohre und Spülkasten zu verbergen: All das lässt sich im Trockenbau schnell umsetzen. Die Elemente sorgen auf effektive Weise für eine neue Raumwirkung. Sie lassen sich nach Bedarf passend zuschneiden und an den vorhandenen Wänden oder einer neuen Unterkonstruktion montieren. Wichtig ist anschließend das fachmännische Verfugen, das gleichzeitig vor Feuchtigkeit schützt. Ebenso wie die Trockenwand selbst sollte auch die Spachtelmasse speziell für Feuchträume geeignet sein. Zu erkennen ist das etwa bei den imprägnierten Varianten von Knauf Uniflott* an der charakteristischen grünen Farbe. Die pulverförmige Spachtelmasse wird mit Wasser angemischt und dient als Grundverspachtelung der Gipsplatten. Dabei kommt es nicht auf Schönheit an: Das Material wird mit einer Kelle aufgetragen und anschließend glatt abgezogen. Nach einer kurzen Trocknung von etwa 60 Minuten einfach die überstehenden Grate abstoßen.

 

Neues Bad mit Trockenbau
Mit frischen Belägen für Wand und Boden lässt sich das Bad in Eigenregie verschönern.
Foto: djd/Knauf Bauprodukte

 

Auf einfache Weise für glatte Wände sorgen

Für das Endverspachteln eignet sich das gebrauchsfertige Uniflott Finish* ebenfalls in der imprägnierten Variante, die der Heimwerker direkt aus dem Eimer auftragen kann. Die Vorteile liegen auf der Hand: Es kann sofort losgehen, die Spachtelmasse ist geschmeidig und eventuelle Fehlerquellen beim Anmischen wie falsche Wassermenge oder Wassertemperatur entfallen. Unter www.knauf.de/diy** finden Selbermacher viele weitere nützliche Tipps für die Verarbeitung sowie Adressen von Baumärkten in der Nähe. Die geschmeidige Spachtelmasse sorgt für ein müheloses und zügiges Arbeiten, es fällt kaum Schleifaufwand an – und anschließend kann der neue Look in Form der persönlichen Lieblingsfliesen folgen.

 

Bad modernisieren im Trockenbau
Auch individuelle Ideen wie Nischen, Ablagen und markante Fliesenmuster lassen sich mit Trockenbauwänden verwirklichen.
Foto: djd/Knauf Bauprodukte

 

*
Neue Wände einziehen, krumme Oberflächen begradigen oder eine Vorwandinstallation bauen, um Rohre und Spülkasten zu verbergen: Im Trockenbau lassen sich alte Bäder in Eigenregie in eine private Wellnessoase verwandeln. Wichtig ist dabei, dass sowohl die Trockenbauwände als auch die verwendete Spachtelmasse speziell für Feuchträume geeignet sind. Bei Knauf Uniflott* etwa sind die entsprechenden Produktvarianten an der charakteristischen grünen Färbung zu erkennen. Zuerst wird auf die Gipsplatten die Grundverspachtelung aufgetragen und glatt abgezogen. Nach dem Trocknen die überstehenden Grate abstoßen. Anschließend folgt das gebrauchsfertige Uniflott Finish* ebenfalls in der imprägnierten Variante zur Endverspachtelung. Unter www.knauf.de/diy** erhalten Selbermacher weitere Tipps.

 

Spachteln im Trockenbau
Das imprägnierte Spachtelmaterial, zu erkennen an der markanten grünen Einfärbung, sorgt beim Trockenbau für dauerhaft trockene Verhältnisse.
Foto: djd/Knauf Bauprodukte/Stefan Ernst